Eine Frau trifft sich mit ihrem Bruder in einer unbewohnten, leeren Villa. Es ist jenes Haus am Meer, wo sie als Kinder gemeinsam mit ihrer Mutter und den Geschwistern die Ferien verbrachten. Jetzt sind beide über dreißig. Sie sehen sich auffallend ähnlich. Sie schweigen. Vermutlich haben sie viel gesprochen, bevor wir sie sehen. Sie schauen sich nicht an. Sie ist gekommen, um sich für immer von ihrem Bruder zu verabschieden. Die Villa und die Frau tragen den gleichen Namen: Agatha.

1981 schrieb die französische Schriftstellerin und Regisseurin Marguerite Duras (Der Liebhaber, Hiroshima mon amour) diesen Dialog, der wie ihre anderen Theatertexte und Romane stark autobiographisch geprägt ist. In "Agatha" liegt die Utopie in der Vergangenheit. Liebe und Erotik sind mit der Kindheit der beiden Geschwister verbunden. Bei ihrem Zusammentreffen werden nun die Rituale des Kindseins, gepaart mit Angst, Aggression und Lust, wiedererlebt. Agatha möchte die Liebe zu ihrem Bruder erhalten. Dies kann jedoch nur durch die Trennung ermöglicht werden. Auch wenn er nicht imstande ist, diese Trennung zu ertragen.

Mit "Agatha" schrieb Duras ein Plädoyer gegen die Profanisierung der großen Emotionen, gegen eine Liebe des Besitzes, gegen das alltäglich und Erwachsen werden der Liebe.

Agatha von Marguerite Duras
Regie: Julie Van den Berghe
Premiere: 12. März 2011, 20 Uhr

Weitere Vorstellungen:
14./ 16./ 20./ 21./ 24./ 30./ 31. März 2011
4./ 5./ 8./ 10./ 13./ 15./ 19./ 29. April 2011
3. Mai 2011

Münchner Kammerspiele, Spielhalle
Falckenbergstraße 1
D - 80539 München

W: http://www.muenchner-kammerspiele.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  12. März 2011 3. Mai 2011 /
15439-1543901.jpg
© Thomas Linkel
15439-1543902.jpg
© Thomas Linkel
15439-1543908.jpg
© Thomas Linkel
15439-1543911.jpg
© Thomas Linkel