15. Januar 2020 - 11:00 / Festival 
16. Januar 2020 19. Januar 2020

Die Specials und Sonderschau der 24. Art Innsbruck spannen dieses Mal einen spannenden Bogen von der Tiroler Moderne bis hin zu Positionen zeitgenössischer Kunst in Südafrika.

Neben ausgewählten Werken aus dem Nachlass des bekannten Stubaier Künstlers Herbert Danler und der erstmaligen Präsentation von südafrikanischer Kunst widmet sich die große Sonderschau dem international gefeierten britisch-zypriotischen Künstler John Kiki.

Diesmal sind rund 90 Galeristen und Kunsthändler, vornehmlich aus dem deutschen Sprachraum und Italien sowie erstmals auch aus Südafrika vertreten.

Bei Programm und Ausrichtung setzt die passionierte Kunstmessemacherin Johanna Penz, die seit drei Jahren mit der Art Salzburg Contemporary noch eine zweite internationale Kunstmesse in Österreich betreibt, auf einen guten Mix von heimischer und internationaler Kunst des 19. – 21. Jahrhunderts. Neben einem Nachlass-Special mit ausgewählten Arbeiten von Herbert Danler, der als einer der eindrücklichsten Vertreter der klassischen Tiroler Moderne gilt und dessen Werke gefragter sind denn je, werden in einem weiteren Special erstmals ausgewählte Positionen zeitgenössischer Kunst aus Südafrika zu sehen sein.

Für die Ausrichtung der großen Sonderschau konnte Penz – wie schon zuletzt bei der Art Salzburg Contemporary – das renommierte Schweizer Galerienkollektiv WOS als Kooperationspartner verpflichten. Als Inhaber der weltweit größten John Kiki-Sammlung präsentiert WOS bei der 24. Art Innsbruck exemplarische Großformat-Arbeiten dieses international beachteten Künstlers, der eigentlich aus Zypern stammt, aber seit seiner Kindheit an der Ostküste Englands lebt und arbeitet.

24. Art Innsbruck
16. bis 19. Jänner 2020
Öffnungszeiten: Do/Fr/So: 11 – 19 Uhr, Sa.: 11 – 21 Uhr (Art-Night)
Ort: Messe Innsbruck, Haupthalle A, Eingang Ost / Claudiastr. 1, 6020 Innsbruck

Art Innsbruck
Haupthalle A, Eingang Ost
Claudiastr. 1
A - 6020 Innsbruck

W: http://www.art-innsbruck.com

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  16. Januar 2020 19. Januar 2020 /
Andrew Ntshabele “All things work out for the good” 2019, Acryl auf Zeitungspapier, 76 x 61 cm, (c) Art South Africa, Kapstadt-ZA
Andrew Ntshabele “All things work out for the good” 2019, Acryl auf Zeitungspapier, 76 x 61 cm, (c) Art South Africa, Kapstadt-ZA
Herbert Danler "Hofgruppe", 80iger Jahre, Öl auf Holz, 28 x 48 cm, (c) Galerie Hartl, Wien/AT
Herbert Danler "Hofgruppe", 80iger Jahre, Öl auf Holz, 28 x 48 cm, (c) Galerie Hartl, Wien/AT
Herbert Danler "Mals", 80iger Jahre, Öl auf Leinwand, 60 x 95 cm, (c) Galerie Hartl, Wien/AT
Herbert Danler "Mals", 80iger Jahre, Öl auf Leinwand, 60 x 95 cm, (c) Galerie Hartl, Wien/AT
John Kiki „Affection” 2016, Acryl auf Leinwand, 192 x 183 cm, (c) Galerie WOS, Pfäffikon-CH
John Kiki „Affection” 2016, Acryl auf Leinwand, 192 x 183 cm, (c) Galerie WOS, Pfäffikon-CH
John Kiki „Heaven must have sent you” 2016, Acryl auf Leinwand, 183 x 149 cm, (c) Galerie WOS, Pfäffikon-CH
John Kiki „Heaven must have sent you” 2016, Acryl auf Leinwand, 183 x 149 cm, (c) Galerie WOS, Pfäffikon-CH
Andrew Ntshabele “Abundance III” 2019, Acryl auf Zeitungspapier, 100 x 70 cm, (c) Art South Africa, Kapstadt-ZA
Andrew Ntshabele “Abundance III” 2019, Acryl auf Zeitungspapier, 100 x 70 cm, (c) Art South Africa, Kapstadt-ZA