22. Mai 2012 - 2:02 / Bühne / Schauspiel 

Die Ballade vom arbeitslosen Chauffeur Kasimir und seiner Braut Karoline, die sich nur mal amüsieren wollte beim Oktoberfest, und dann böse auf die Nase fällt, gehört zu den schönsten Theaterstücken deutscher Sprache. Seit der Renaissance, die der Autor Horváth mit der Hinwendung zu Sozialkritik und der Wiederentdeckung des kritischen Volksstücks in den 1970er Jahren erlebte, ist es nicht mehr von den Bühnen wegzudenken.

1932 uraufgeführt, kurz nach der Weltwirtschaftskrise, zeigt es einsame Gestalten in einer schlechten Zeit, die viel Not und wenig Mitleid kennt. Karoline will aus dem tristen Alltag ausbrechen und sich spüren, ihr Verlobter Kasimir, der gerade entlassen wurde, ahnt schon, dass sie ihn, den Entwerteten, nun auch verlassen wird und provoziert den Abschied damit geradezu. Doch auch beim Zuschneider Schürzinger, der ihr ein Eis spendiert, hält es Karoline nicht lang, von haltloser Sehnsucht getrieben, trudelt sie von einem zum andern und verspielt dabei ihre Würde.

Vor der gleichgültigen Kulisse des Volksfestes mit seiner dumpf dahindudelnden Musik und den zur Schau gestellten "Abnormitäten" verlieren sich Kasimir und Karoline, wird der brutale Merkl Franz beim Autoklau verhaftet, strudelt es seine von ihm malträtierte Erna zu Kasimir, bei dem auch die reumütige Karoline zum Schluss wieder Zuflucht sucht, während reiche Industriekapitäne mit dem Zeppelin nach Altötting fliegen und andere reiche Herren sich für ein bisschen Geld und Schnaps die Nähe junger Mädchen erkaufen.

Nina Mattenklotz, die in der vergangenen Spielzeit am Schauspiel Stuttgart das expressionistische Drama "Von Morgens bis Mitternachts" inszenierte, interessiert sich für die Atmosphäre von Depression und Stillstand in diesem Stück, in dem die Menschen ihre Wut nicht gegen die Welt richten, sondern nur noch auf ihre privaten Beziehungen verschieben. Aus Unvermögen, ein Selbstwertgefühl außerhalb der Arbeit aufzubauen, verletzen sie sich gegenseitig.

Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
Premiere: 13. April 2012

Weitere Vorstellungen:
14./ 18./ 21./ 26./ 30. April 2012
02./ 04./ 25./ 28. Mai 2012

NORD
Löwentorstraße 68 / Löwentorbogen
70376 Stuttgart

Staatstheater Stuttgart
Oberer Schloßgarten 6
D - 70173 Stuttgart

T: 0049 (0)711 2032-0
F: 0049 (0)711 2032-540
W: http://www.staatstheater-stuttgart.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  13. April 2012 28. Mai 2012 /
20096-200969394.jpg
Auf dem Bild: Florian von Manteuffel (Kasimir), Dorothea Arnold (Karoline). Foto: Cecilia Gläsker
20096-200969401.jpg
Auf dem Bild: Benjamin Grüter (Schürzinger), Dorothea Arnold (Karoline). Foto: Cecilia Gläsker
20096-200969412.jpg
Auf dem Bild: Sarah Sophia Meyer (Dem Merkel Franz seine Erna), Christian Schmidt (Der Merkel Franz). Foto: Cecilia Gläsker
20096-200969446.jpg
Auf dem Bild: Fridolin Y. Sandmeyer (Elli), Florian von Manteuffel (Kasimir), Eléna Weiß (Maria). Foto: Cecilia Gläsker