7. Juni 2011 - 2:42 / Ausstellung / Malerei 
3. April 2011 12. Juni 2011

Das Aquarell gilt als das unmittelbarste Medium der Malerei. Das macht seine Faszination aus. Farbverläufe und Farbverfliessungen stellen die typische Unschärfe her. Deshalb muss das Sujet oft in Umkehrung zur Realität aufgebaut werden: vom Hellen ins Dunkle hin. Das Medium setzt somit auf Vereinfachungen, aber auch auf Umkehreffekte und Verfremdungen.

Ausgehend von 27 zeitgenössischen Positionen von Schweizer und internationalen Kunstschaffenden versucht diese Ausstellung, das Aquarell in seinen medialen Tiefen auszuloten. Viele der eingeladenen Künstlerinnen und Künstler setzen sich seit Jahrzehnten mit dem alla prima des Aquarells auseinander, in seriellen Untersuchungen und in konzeptionellen Ansätzen. Manche jeden Tag – ein Leben lang.

Mit Werken von Stéphane Brunner (CH) • Vincent Chablais (CH) • Martin Disler (CH) • Marlene Dumas (NL) • Tracy Emin (UK) • Thomas Hauri (CH) • Josef Herzog (CH) • Katrin Hotz (CH) • Britta Huttenlocher (NL/CH) • Leiko Ikemura (JP/CH) • Jan Jedlicka (CZ/CH) • Ingrid Käser (CH) • Heiner Kielholz (CH) • Heinz-Peter Kohler (CH) • Guillermo Kuitca (AR) • Thomas Müllenbach (DE/CH) • Pawel Pepperstein (RU) • Sylvia Plimack Mangold (US) • Mario Sala (CH) • Adrian Schiess (CH) • Klaudia Schifferle (CH) • Hugo Suter (CH) • Anselm Stalder (CH) • Richard Tuttle (US) • Rolf Winnewisser (CH) • Uwe Wittwer (CH) • Jerry Zeniuk (US)

à l"eau - Aquarelle heute
3. April bis 12. Juni 2011

CentrePasquArt
Seevorstadt 71-75
CH - 2502 Biel

T: 0041 (0)32 322 55 86
F: 0041 (0)32 322 61 81
E: info@pasquart.ch
W: http://www.pasquart.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  3. April 2011 12. Juni 2011 /
15694-1569401.jpg
Uwe Wittwer; Boot, 2011. Aquarell, 180 x 150 cm; Courtesy of the artist and Nolan Judin, Berlin. © Uwe Wittwer
15694-1569402.jpg
Pawel Pepperstein; The Cap of magic transformation, 2001. Aquarell und Tusche, 26,7 x 35 cm; © Pawel Pepperstein
15694-1569403.jpg
Klaudia Schifferle; Ohne Titel, 2009. Aquarell auf Papier, 17.8 x 24,8 cm; © Pro Litteris, Zürich