Fr, 23.10.2015 / Architektur
Fr, 29.05.2015 Mo, 26.10.2015
thumb

Architektur und Städtebau der sechziger Jahre prägen bis heute das Berliner Stadtbild. In dieser Dekade fielen wesentliche stadtplanerische Entscheidungen, und es entstanden zahlreiche bemerkenswerte, heute gefährdete Architekturen. Die Ausstellung ist die erste nähere Betrachtung der in Ost- und West-Berlin entwickelten Planungen und Bauten und regt eine Neubewertung dieser bis heute umstrittenen Bauphase an.

Die Architekturen und die großzügig ausgebauten Verkehrswege der 1960er-Jahre sind in der öffentlichen Meinung nicht nur in Berlin ein wenig geschätztes und daher gefährdetes Erbe. Im Unterschied zu ikonenhaften Einzelarchitekturen, wie zum Beispiel der Nationalgalerie von Mies van der Rohe oder dem Haus des Lehrers von Hermann Henselmann, werden viele Überlieferungen als "monoton", "billig" und "veraltet" beschrieben und kaum instandgehalten. Sie sind daher heute vom großen Veränderungsdruck bis hin zum Abriss bedroht.

Die Planungen und Bauten dieser Zeit sind Zeugnisse historischer Vorstellungen, die sich in deutlicher Abkehr von der Architektursprache der Nazi-Diktatur an der Internationalen Moderne und am Idealbild der sogenannten autogerechten Stadt orientierten. Fortschrittsglauben, Wirtschaftswunder und die Machtdarstellung zweier konkurrierender Systeme im Kalten Krieg manifestierten sich im Bau prägnanter Repräsentationsarchitekturen, neuartiger Einkaufszentren, verdichteter Hochhaussiedlungen und in einem auf die Zukunft ausgerichteten Straßenverkehrsnetz.

Bekannte und neu entdeckte Originalmaterialien – darunter Modelle, Filme, Fotografien, Pläne, Collagen und Manuskripte – verdeutlichen politische, gesellschaftliche und bautechnische Visionen für den Aufbau der zerstörten und durch den Mauerbau gespaltenen Metropole. Am Beispiel ausgewählter Planungen, wie etwa den Bebauungen entlang der ehemaligen Stalinallee, am Alexanderplatz, am Breitscheidplatz oder im Märkischen Viertel, werden die Zielsetzungen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der in zwei verschiedenen politischen Systemen entstandenen Bauprojekte untersucht. Darüber hinaus wird exemplarisch aufgezeigt, inwieweit die Entwürfe eine internationale Vernetzung einzelner Autoren erkennen lassen oder sich an ihnen Kenntnisse des internationalen Baugeschehens ablesen lassen.

Gezeigt werden rund 300 Arbeiten von mehr als 30 Architekten, Planungsbüros, Fotografen, Künstlern und Filmemachern. Unter den Architektinnen und Architekten sind zum Beispiel zu nennen: Paul Baumgarten, Candilis Josic Woods mit Schiedhelm, Werner Düttmann, Walter Gropius, Hermann Henselmann, Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg, Walter Herzog, Josef Kaiser, Roland Korn, Mies van der Rohe, Georg Heinrichs, Ulrich Müther, Hans Scharoun, Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte, Manfred Zumpe.


Radikal Modern
Planen und Bauen im Berlin der 1960er-Jahre
29. Mai bis 26. Oktober 2015

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128
D - 10969 Berlin-Kreuzberg

W: http://www.berlinischegalerie.de

weitere Beiträge zu dieser Adresse



28996-2899601.jpg
Josef Kaiser: Großhügelhaus; Bildmontage: Dieter Urbach, 1971. © Dieter Urbach/ Berlinische Galerie
28996-2899602.jpg
Dieter Urbach: Marx-Engels-Platz, Blick von Südwesten auf Dom und Fernsehturm, Berlin-Mitte; Bildmontage, 1972. © Dieter Urbach/ Berlinische Galerie, Repro: Kai-Annett Becker
28996-2899603.jpg
Dieter Urbach: Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Architekt: Josef Kaiser; Bildmontage, um 1967. © Dieter Urbach/ Berlinische Galerie, Repro: Kai-Annett Becker
28996-2899604.jpg
Manfred Zumpe, Hans-Peter Schmiedel: Wohn- und Gewerbekomplex Leipziger Straße; Collage, um 1968. © Manfred Zumpe/Berlinische Galerie, Repro: Markus Hawlik