7. September 2008 - 3:24 / Ausstellung / Archiv 
12. Juni 2008 8. September 2008

Die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz ist die proto-typische "Mittelstadt". Ihre Mittelposition zwischen Industrie und Kultur, Wirtschaftsmetropole und Naturraum und den touristischen Hotspots Wien und Salzburg nutzend, hat die Stadt in der jüngeren Vergangenheit ein bemerkenswertes Talent zur Neuerfindung gezeigt.

Einerseits besitzt sie noch immer das Image der schwerfälligen, untrennbar mit dem Erbe der NS Zeit verknüpften Industriestadt, andererseits ist sie Schauplatz von international etablierten Kulturevents wie Forum Design oder Ars Electronica. Diese Mittelposition versucht die Ausstellung "Linz Texas. Eine Stadt mit Beziehungen", eine Kooperation von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas und Architekturzentrum Wien, spielerisch mittels Bildstrecken, Filmausschnitten, Videos und Objekten anhand unterschiedlichster (Städte)Wahlverwandtschaften aufzuzeigen.

In der Ausstellung "Linz Texas. Eine Stadt mit Beziehungen" werden die Stadt Linz und auch die BesucherInnen auf eine imaginäre Reise geschickt. Nicht nur nach Texas, sondern um die ganze Welt. Knapp zwanzig Städte und Regionen werden in Beziehung gesetzt und Wahlverwandtschaften gebildet. Größe oder Lage spielen eine untergeordnete Rolle im Aufeinandertreffen der Städte. Wichtiger sind Ereignisse und Besonderheiten, die ein kollektives kulturelles Gedächtnis prägen oder auch solche, die zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind. An Seattle interessiert beispielsweise, dass eine neue Musikszene von einem Nebenschauplatz aus die Welt erobern kann. Oder am Beispiel Salzgitter stellt sich die Frage, wie es sich lebt in einer Stadt, deren städtebauliche und wirtschaftliche Strukturen die Handschrift des Nationalsozialismus tragen. Manche Städte scheinen sich aufs Haar zu gleich, andere teilen, wie oft auch bei Verwandten, nur wenige Gemeinsamkeiten.

Die Ausstellung "Linz Texas" verfolgt ein gewagtes Ziel. "Eine Stadt mit Beziehungen" verweist auf einzelne Aspekte oder Eigenschaften der Stadt, die Linz mit ebenso nahe liegenden wie auch scheinbar absurden Aspekten anderer Städte verbindet. Die Bildkategorien sind so vielfältig wie die Stadterzählungen unterschiedlich sind: von privaten Schnappschüssen, über professionelle Architekturfotografien bis hin zu Zeitungsfotos und touristischen Souvenirs werden die Stadtgeschichten erzählt. Es entsteht ein abenteuerlicher Reigen von Vergleichen, der den Blick auf die Stadt Linz und auf ihre Verwandtschaft auffrischt und die Fantasie beflügelt.


Zur Ausstellung erscheint der gleichnamige Katalog "Linz Texas. Eine Stadt mit Beziehungen". Von 25. September bis 2. November 08 ist die Ausstellung im Stadtmuseum Graz zu sehen.

Linz Texas. Eine Stadt mit Beziehungen
Eine Ausstellung von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas
in Kooperation mit dem Architekturzentrum Wien
12. Juni bis 8. September 2008

Architekturzentrum Wien
Museumsplatz 1, im MQ
A - 1070 Wien

T: 0043 (0)1 52231-15
F: 0043 (0)1 52231-17
E: office@azw.at
W: http://www.azw.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  12. Juni 2008 8. September 2008 /
4638-4638012.jpg
Die ewigen Zweiten: Der (ehemals) zweitgrößte Eiffelturm in Paris Texas trifft auf den zweithöchsten Dom. (Der Mariendom in Linz musste 1 Meter unterm Stephansdom bleiben.) Fotos: Stadt Paris Texas/Jakob Winkler, Montage: MVD
4638-463804.jpg
Rauf fahren, runter schauen, gute Luft atmen - in Davos aufs Jakobshorn, in Linz auf den Pöstlingberg. Fotos: Davos Tourismus/Stadt Linz, Montage: MVD
4638-463812.jpg
Die Freizeitindustrie nutzt Lücken in den zentrumsnahen Linzer Industriegebieten. Foto: Roemer van Toorn, 2008