Gipfeltreffen des gesprochenen Wortes

19.03.2009

19.03.2009  

Nachdem im Januar beim «Dead or Alive-Poetry Slam» Theaterschauspieler gegen Slampoeten antraten, regiert am Donnerstag, den 19. März 09 im Theater Konstanz erneut das gesprochene Wort. Spoken Word, performative Lyrik, Rap, Lesebühnen-Prosa, literarisches Kabarett, Songwriting und Slampoetry – auch bei der neunten Ausgabe der vom Theater Konstanz und der Literaturinitiative Sprechstation veranstalteten Dichternacht «Respect the Poets» versuchen die Veranstalter die verschiedensten Formen zeitgenössischer Bühnenliteratur in einer gemeinsamen Show zu vereinen.


Herausgekommen ist dabei ein Programm, das die Creme de la Creme der deutschsprachigen Poetry-Slam-Szene repräsentiert – vom zweimaligen Gewinner des «German Poetry Slam» und Preisträger des «Salzburger Stier» Gabriel Vetter bis zur Singer-Songwriterin Johanna Zeul. Die eingeladenen Dichter eint jedoch trotz aller inhaltlicher und performativer Unterschiede der spielerische Umgang mit der Sprache sowie der Anspruch, ihre Texte expressiv auf die Bühne zu bringen. Als besonderes Highlight wird Gabriel Vetter an diesem Abend die Plattentaufe seiner neuen CD feiern.

Den Abend eröffnen wird der Berliner Lesebühnenautor Ahne. Der gelernte Offset-Drucker ist Gründungsmitglied der Lesebühnen «Reformbühne Heim und Welt» (die insbesondere durch ihre prominenten Mitglieder Wiglaf Droste und Wladimir Kaminer bekannt wurde) sowie «Die Surfpoeten – Liga für Kampf und Freizeit». Seine Kurzgeschichten – live vorgetragen mit einer wunderbaren Berliner Schnauze - entlarven frei von Bitterkeit die Absurditäten der deutschen Gesellschaft. Sie beginnen meist mit Alltagsbeobachtungen, um sich dann ins sagenhaft Phantastische zu steigern und ins Absurde zu kippen.

Die Wurzeln des Neustuttgarters Nils Heinrich liegen ebenfalls in der Berliner Lesebühnenszene sowie insbesondere im Poetry Slam. Der Titanic-Autor und Preisträger des «Swiss Comedy Award 2007» fühlt sich seit einiger Zeit jedoch auch auf den Kabarett-Bühnen zuhause. Heinrichs Kurzgeschichten zeichnen sich durch spitzfindige Metaphernkonstruktionen und eine wahnwitzige Wortwahl zwischen Hochkultur und Gossenjargon aus. Wer dabei jedoch auf Witze über Comedy-Klischeethemen oder gar auf Geschlechterklischees à la Mario Barth hofft, der wird enttäuscht werden.

Mit der Berliner Songwriterin Johanna Zeul präsentieren die Veranstalter zum ersten Mal einen musikalischen – wenn auch nicht minder lyrischen – Gast bei «Respect the Poets». Die 27-jährige begeistert auf ihrer aktuellen Tour mit ihren Pop-Kleinoden sowie einer überwältigenden Bühnenshow das Publikum in ganz Deutschland und räumt seit einiger Zeit einen Musikpreis nach dem anderen ab. So wurde sie u. a. mit dem Förderpreis für Popmusik Deutschland, dem Lied- und Chansonpreis Stuttgart 2008 sowie dem Rio-Reiser-Songpreis 2006 ausgezeichnet. Zeuls besitzt eine elektrisierende Bühnenpräsenz, ihre poetischen Texte werden mit einer Naturgewalt vorgetragen, die einen von der ersten Minute an gefangen nimmt. Hier singt sie noch mit zerbrechlich-betörendem Flüstern von der Liebe, um dann im nächsten Augenblick Füße stampfend, schrill überdreht die Konsumsucht unserer Gesellschaft auf den Arm zu nehmen.

Höhepunkt der Dichternacht wird der Auftritt des Schweizer Slampoeten Gabriel Vetter sein, der bei der Dichternacht seine am selben Tag erscheinende neue CD «Menschsein ist heilbar» taufen wird. Der 25-jährige Schaffhauser ist eine absolute Ausnahmeerscheinung in der Poetry-Slam-Szene. Ende 2003 stand er das erste mal auf einer Bühne, nur wenige Monate später wurde er beim «German International Poetry Slam» zum besten Slampoeten im deutschsprachigen Raum gekürt (ein Kunststück, dass ihm später nochmals zusammen mit seiner Poetry-Slam-Boygroup Smaat gelang). Und 2006 schließlich erhielt er für seine Sprachkunst als jüngster Preisträger überhaupt den «Salzburger Stier», einer der renommiertesten Kabarett-Preisen im deutschsprachigen Raum.

Der «Stier» wird von den öffentlich-rechtlichen Radioanstalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz an Kabarettisten verliehen, deren Programme «durch unverwechselbare Formen und Ausdrucksweisen» geprägt sind. Bisherige Preisträger waren u. a. Hans-Dieter Hüsch, Otfried Fischer, Emil Steinberger und Harald Schmidt. Die Stier-Jury lobt insbesondere Vetters «furiosen Wortwitz» und seine «leidenschaftliche Vortagskunst», mit der er «die Absurditäten des privaten und des politischen Alltags» zelebriere. Seine bisher größte Auszeichnung hat er nach eigenen Worten jedoch erst vor kurzem erhalten: «Ich hätte nie gedacht, dass es möglich ist, Sprachkunst und Humor so dynamisch, so geistreich zu verbinden. Ich habe Tränen gelacht» lobte der die Schweizer Kabarett-Legende Emil Steinberger einen Auftritt von Gabriel Vetter.


Die Dichternacht «Respect the Poets 9» findet am Donnerstag, den 19. März 09 um 20.00 Uhr in der Spiegelhalle Konstanz statt. Einlass ist um 19.30 Uhr, ermäßigte Vorverkaufskarten sind in der Buchhandlung Zur Schwarzen Geiss sowie an der Kasse des Konstanzer Stadttheaters erhältlich. Als Moderator führt Thomas Geyer von der Sprechstation durch den Abend.


-
weiterführende Links:

http://www.sprechstation.de

  • Ahne
  • Gabriel Vetter
  • Johanna Zeul
  • Nils Heinrich
  • CD-Cover Gabriel Vetter

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.