Lisa Ekdahl hinter schwedischen Pralinen

19.12.2018 Rosemarie Schmitt

More of the good – mehr von den Guten – steht in mädchenrosaner Schrift auf dem Cover ihres neuen Albums. Weshalb? Weil es der Titel ist: «More of the good», und weil Lisa Ekdahl ein Mädchen ist. Ja, sie ist schon 47, doch immer noch ein Mädchen. Ein Schwedisches mit langem blonden Haar und einer allerliebsten, zarten, sanften, doch verbindlich fordernden Stimme.


Zum ersten Mal hörte ich von ihr vor etwa zwei Jahren. Und obwohl mir «solche» Stimmchen in der Regel nicht gefallen, mochte ich diese CD. Lisa Ekdahl sang alle Songs auf Schwedisch und irgendwie gefiel mir diese Stimme, und was sie in ihren Liedern erzählte, auf Schwedisch. Auch wenn ich die Sprache nicht verstehe, so verstehe ich ihre Musik. Mein liebster Titel ist:

Vem vet (wer weiss?) http://lisaekdahl.com/videos

Vem vet, also wer weiss, dachte ich, und besorgte mir ihr neues Album «More of the good» (OKeh / Sony Music). Ja, mehr von diesen guten Songs wollte ich hören! Es sind zehn neue Songs auf dieser CD und alle präsentiert Lisa Ekdahl mit eigenen Texten! Texte in englischer Sprache. Wie zu Beispiel diesen:

Like mermaids
https://www.sonymusic.fr/5-questions-a/43588/5-questions-a-lisa-ekdhal

Ist es in der Tat die Sprache, die den Ausdruck eines Songs derart zu beeinflussen in der Lage ist? Die Schwedin mit der Stimme voll mädchenhaftem Charme, die subtilen Arrangements und die in englischer Sprache gesungenen Texte bestimmen den Charakter ihres neuen Albums.

Seit Mitte der Neunziger Jahre hat Lisa Ekdahl mit ihrem sehr wohl einzigartigen, entspannten Stil, gepaart mit Fragilität und Sinnlichkeit, Publikum und Presse für sich eingenommen. Mich nicht einbegriffen. Ich hätte gerne eine Entwicklung gehört, von dieser durchaus musikalischen und sensiblen Sängerin. Ich hätte gerne die Stimme gehört der 47-jährigen, sinnlich-reifen, fragilen und erfahrenen Frau. Stattdessen höre ich die Stimme eines 18-jährigen naiven Mädchens, das sich scheinbar bemüht Männer mit ihrem Gesang anzulocken, von denen sie gerettet und beschützt werden möchte. Lieder so süß und klebrig wie schwedische Pralinen. Ich bin sicher, dass vielen dieses neue Album gefällt! Jenen vielleicht, die auch das hingehauchte Geburtstagsständchen von Marilyn Monroe mögen.

Dies ist alleine mein Eindruck, meine Ansicht, mein Gefühl, wenn ich «More of the good» höre.

Vem vet – wer weiss? Vielleicht arbeitet Lisa Ekdahl ja bereits an einem neuen Album? Mit frechen Songs einer Frau. Temperamentvoll, reif, selbstbewusst, melodisch, ohrwurmgeeignet … in ihrer Muttersprache gesungen! Das wünsche ich mir. Bald ist Weihnacht. Da darf ich das.

Und Ihnen wünsche ich eine wundervolle Zeit!

Herzlich,
Ihre Rosemarie Schmitt

  • Foto: R. Schmitt

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.