Lindauer Marionettenoper: Carmen

25.07.2018

Sa. 28. Juli um 19:30 Uhr

Georges Bizet
Oper in zwei Aufzügen
Libretto: Henri Milhac und Ludovic Halévy

Inszenierung

Bis die Lindauer Marionettenoper «Carmen» auf die Bühne brachte, galt das Werk als unaufführbar für ein Marionettentheater. Dennoch wurde die Herausforderung gemeistert. Mit 50 Marionetten, die von insgesamt 7 Puppenspielern zum Leben erweckt werden, ist «Carmen» eine der aufwendigsten Produktionen der Marionettenoper. Dass viele Besucher die Lindauer «Carmen» zur kurzweiligsten Umsetzung dieses Stoffes erklärten, die sie bis dahin erlebt hätten, bestätigt die Entscheidung für diese Oper um so mehr.

Bühnengeschichte

Tchaikovsky sollte Recht behalten. «Carmen» ist heute das meistgespielteste Werk der Musiktheatergeschichte. Vor diesem Hintergrund erscheint der frühe Tod des Komponisten Georges Bizet um so fataler. Bizet starb nur drei Monate nach der Pariser Uraufführung (3. März 1875). Möglicherweise beging er sogar Selbstmord, nachdem sein Werk beim Pariser Publikum durchgefallen war. Den Durchbruch erlebte «Carmen» am 23. Oktober 1875 in Wien. Das Publikum reagierte vom ersten Augenblick an enthusiastisch und die Begeisterung steigerte sich von Akt zu Akt. 1876 folgten Aufführungen in Brüssel, Marseille und Lyon; 1878 in St. Petersburg, London, Dublin und New York. In Berlin und München stand die Oper im Jahre 1880 zum ersten Mal auf dem Spielplan. Der triumphale Erfolg der Oper war nun nicht mehr aufzuhalten.


Lindauer Marionettenoper
Fischergasse 37
88131 Lindau
+49 (0) 8382 94 48 50

weiterführende Links:

https://www.marionettenoper.de

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.