Peter und der Wolf von Sinnen

18.07.2018 Rosemarie Schmitt

Nein, das ist nicht korrekt, werden Sie einwenden, Peter und der Wolf ist von Prokofiev! Doch lassen Sie mich erklären ... Sergei Prokofiev hat in der Tat im Jahr 1936 ein musikalisches Märchen mit dem Titel Peter und der Wolf komponiert. Das war vor mehr als 80 Jahren in Russland. Prokofiev startete auf seine Weise einen Aufruf zu kollektivem Handeln in Form einer musikalischen Fabel. Ganz im Geiste des Nationalsozialismus. Die Sprache, die Musikinstrumente in der Lage zu sprechen sind, wurde nebenher gelehrt.


Noch immer ist Peter & der Wolf ein viel-gehörtes, gelesenes und gesehenes Märchen. Es gibt inzwischen von mir ungezählte Versionen. Jede auf ihre Art von interessant über prima bis hin zu gut. Ich werde mir die Mühe sparen, die bisher erschienenen Versionen zu zählen, denn für mich zählt jetzt nur noch diese eine! Denn diese ist der Hella Wahnsinn!

Das aus gutem Grund und zurecht bejubelte Familienkonzert der JazzBaltica ist nun endlich auf CD verfügbar! Mit meiner inzwischen 10-jährigen Enkeltochter Maja habe ich mir die ein und andere Version von Peter und der Wolf angehört und angesehen. Doch bei keiner habe ich sie derart begeistert und konzentriert erlebt, wie bei dieser! Ich gestehe, ich war überrascht. Hatte ich doch vermutet, diese musikalischen Arrangements von Tini Thomsen, seien ihr zu „wild“ und zu fremd.

Peter und der Wolf in einer erfrischenden Jazz-Version, arrangiert von Tini Thomsen und musikalisch umgesetzt von der JazzBaltica All Star Band. Als Erzählerin ist Hella von Sinnen zu hören. Sowas Freches und Unterhaltsames ist mir in Sachen Peter und der Wolf bisher nicht untergekommen! Erfrischend, humorvoll und musikalisch fantastisch! Wie nötig es war, dieses musikalische Märchen zu entstauben, wurde mir erst klar, nachdem ich diese Aufnahme gehört hatte! So ein Zeitgeist ist doch herrlich!

Hella von Sinnen gibt Peter, Großvater, Wolf, Ente, Katze und Vogel und sie gibt sie alle großartig! Man sieht von Sinnen förmlich Grimassen schneiden, obschon man sie «nur» hört. Unerhört, noch nie so gehört!

Wem ich diese Aufnahme empfehle? Allen! Doch insbesondere denke ich an all jene, die ihre musikalischen Herzensanteile an den Jazz verloren haben. Ich denke da etwa an den großartigen Jazzer Thomas Bracht. Und ich denke daran, dass Bracht nicht nur ein Vollblut-Jazz-Musiker ist, sondern auch ein wundervoller, liebender Papa.

Also Ihr Lieben da draußen, ihr Normalen und Verrückten, Ihr Jazz- und Klassik-Liebenden, Ihr, die Ihr ein klein wenig anders seid und Lust auf Neues habt:

Ich gebe Euch einen guten, nein, einen sehr guten Tipp! Hört Euch diese musikalisch märchenhafte Aufnahme dieses musikalischen Märchen-Klassikers an! Tut Euch den Gefallen!


Hella von Sinnen, Erzählerin
JazzBaltica All Star Band
Tini Thomsen, Arrangements
erschienen am 22. Juni 2018
Label: Redhorn Records (Naxos Deutschland)

Sowas von herzlich,
Eure Rosemarie Schmitt

weiterführende Links:

JazzBaltica All Star Band

  • Cover Peter und der Wolf
  • Hella von Sinnen

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.