Petrit Halilaj. Shkrepëtima

11.08.2018

20.07.2018 bis 19.08.2018  Zentrum Paul Klee

Petrit Halilajs Ausstellung im Zentrum Paul Klee ist Teil einer Serie von Projekten in New York, Runik (Kosovo), Bern und Turin. Der Künstler setzt sich darin mit Umwelt, Vergangenheit und Identität seiner kosovarischen Heimat auseinander. Halilaj ist der Preisträger des Mario-Merz-Preises 2018.


Dreh- und Angelpunkt ist das kosovarische Dorf Runik, in dem Halilaj aufgewachsen ist, bevor er – im Zuge des Kosovokrieges – mit seinen Eltern nach Italien floh. Seine künstlerische Aufmerksamkeit richtet sich auf die Tatsache, dass sich eine der bedeutendsten jungsteinzeitlichen Siedlungen Südosteuropas bei Runik befand. Noch heute entdecken Dorfbewohnern immer wieder historische Artefakte – darunter Töpferwaren, zeremonielle Gegenstände oder menschliche Figurinen.

Halilaj interessiert sich für die Frage, welche Rolle diese historischen Artefakte heute im gesellschaftlichen und kulturellen Leben der Gemeinde spielen oder spielen könnten. In Runik lebt das Wissen über die ferne Vergangenheit angesichts fehlender Infrastruktur vor allem in der mündlichen Überlieferung weiter, wobei die Grenzen zwischen Realität und Mythos, Fakt und Fiktion nur unscharf gezogen sind. Die Videoinstallation The City Roofs Were So Close To Sleepwalking (2017) erzählt die Geschichte dieser steinzeitlichen Fundstücke und die Spekulationen, die sie umgeben. Dabei ist nicht nur ein Portrait des Dorfes Runik entstanden, sondern auch eine komplexe und poetische Momentaufnahme des Kosovo als junge Nation mit unsicherer Vergangenheit und Zukunft.

Im Rahmen der Ausstellungsvorbereitung organisiert Halilaj in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung von Runik zudem eine grosse partizipative Kulturveranstaltung im ehemaligen Kulturzentrum, das seit vielen Jahren leer steht. Mit diesem als Initialzündung oder Funken (albanisch Shkrepëtima) gedachten Moment möchte Halilaj die gesellschaftliche und kulturelle Entwicklung im Dorf anstossen. In Bern zeigt Halilaj in diesem Zusammenhang Zeichnungen, Skulpturen und Konzeptstudien, in denen die Objekte aus der Vergangenheit zu poetischen Wegweisern für die Zukunft werden. Die steinzeitlichen Objekte verwandeln sich in Wandervögel, die auf Reisen gehen, Grenzen überschreiten, neue Lebensräume bevölkern und wahlweise in Runik, New York, Bern oder Turin zu Gast sind.


Petrit Halilaj. Shkrepëtima
20. Juli bis 19. August 2018

Zentrum Paul Klee
Monument im Fruchtland 3
CH-3000 Bern
T: 0041 (0)31 35901-01
F: 0041 (0)31 35901-02
E: kontakt@zpk.org
W: http://www.zpk.org


Öffnungszeiten

Di bis So 10 – 17 Uhr
montags geschlossen

 


  • 6. Petrit Halilaj: Shkrepëtima, 2018. Ink drawing on cover page of the magazine Shkrepëtima
  • 5. Petrit Halilaj: Shkrepëtima, 2018. Ink drawing on archival document of the Koperativa of Runik
  • 4. Petrit Halilaj: Shkrepëtima, 2018. Ink drawing on archival document of the Koperativa of Runik
Zentrum Paul Klee
Monument im Fruchtland 3
CH-3000 Bern
T: 0041 (0)31 35901-01
F: 0041 (0)31 35901-02
E: kontakt@zpk.org
W: http://www.zpk.org


Öffnungszeiten

Di bis So 10 – 17 Uhr
montags geschlossen

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.