13. St.Galler Festspiele: Peregrinatio

01.07.2018

Getanzte Pilgerreise von Beate Vollack - Unter Peregrinatio bzw. Pilgern verstehen wir heute eine Wallfahrt, doch die Ursprünge des Begriffs sind ganz bodenständig: Peregrinus (lateinisch ‹jenseits des Ackers›) hiess in der römischen Frühzeit der Fremde ohne Bürgerrecht im Gegensatz zum Stadt-Römer; das Wort erhielt im christlichen Sprachgebrauch der Spätantike die Bedeutung ‹Fremder auf Erden – Bürger des Himmels›. Peregrinatio heisst also Leben in der Fremde und bedeutet in diesem Sinne Verzicht auf Mondänes, Bewusstmachen der Vergänglichkeit, insbesondere durch Ziehen in die Fremde, also Wallfahrt. Fremdheit – Bewusstwerden – Ortsveränderung – Ankommen sind denn auch die Themen des Tanzstücks, das Beate Vollack, Leiterin der Tanzkompanie, für die St.Galler Festspiele kreiert: Es wird an verschiedenen Orten in der Kathedrale getanzt, zu denen das Publikum pilgert, um schliesslich vor dem Altar bei sich anzukommen.

Mittwoch 21:00-22:00 4. Juli 2018 Uraufführung Kathedrale

Donnerstag 19:00-20:00 5. Juli 2018 Kathedrale

Donnerstag 21:00-22:00 5. Juli 2018 Kathedrale

Montag 19:00-20:00 9. Juli 2018 Kathedrale

Montag 21:00-22:00 9. Juli 2018 Kathedrale


weiterführende Links:

St.Galler Festspiele

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.