Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

03.10.2018

13.07.2018 bis 07.10.2018  Kunsthalle Wien

Die Kunsthalle Wien widmet dem deutschen Künstler Olaf Nicolai mit «There Is No Place Before Arrival» eine umfangreiche Ausstellung. Nicolai arbeitet mit verschiedenen Materialien und schafft konzeptionelle Werke von großer inhaltlicher und sinnlicher Dichte. Er entwickelt vielfältige interdisziplinäre Projekte, die die elementaren Erfahrungen von Raum, Zeit und Körperlichkeit thematisieren.


«There Is No Place Before Arrival» stellt Fragen einer speziellen «Methode» ins Zentrum – einer Praxis, die nicht nur Nicolais künstlerische Arbeitsweise bestimmt, sondern auch selbst Werkcharakter annimmt. Für die Kunsthalle Wien Museumsquartier entsteht eine temporäre, ortsspezifische Installation, für die Nicolai Auftragsmaler verpflichtet, Bilder nach Vorlagen aus Zeitungsausschnitten auf dem Boden der Ausstellungshalle nachzuzeichnen. Auf diese Weise bildet sich eine begehbare Abfolge von Motiven; ein Tableau, das aus evokativen Bildern mit sowohl politischen als auch poetischen Konnotationen besteht. Im Laufe der Ausstellung wird es weiter wachsen. Die Besucher/innen sind zudem eingeladen, sich auf dem bemalten Fußboden zu bewegen, so dass auch sie das Prozesshafte der Arbeit zum Vorschein bringen: Die Kreidebilder verwischen, werden unkenntlich, bis sie am Ende nur mehr fragmentarisch sichtbar sind.

Ein weiterer Aspekt von Nicolais methodischer Herangehensweise an seine Arbeit ist die Auseinandersetzung mit dem Ort, an dem seine Werke gezeigt werden. Um diesen zu reflektieren und zu hinterfragen, führt er seine Ausstellung mit interdisziplinären Projekten außerhalb der Institution weiter und vervielfältigt so die Bezüge der Arbeiten untereinander und zu ihrer jeweiligen Umgebung. Für Wien plant der Künstler Kollaborationen mit dem Georg Fritsch Antiquariat, dem ZOOM Kindermuseum, dem Sigmund Freud Museum und dem museum in progress. Er lässt außerdem Helene Weigels Mercedes Benz Ponton tageweise in der Nähe vom Burgtheater und Volkstheater parken. Die Ehefrau Bertolt Brechts kaufte das Auto 1967 in ihrer Funktion als Direktorin des Berliner Ensembles.

Auch das Deserteursdenkmal am Ballhausplatz ist Schauplatz für seine breit angelegten Ausstellungsaktivitäten. Es wurde 2014 nach einem Entwurf des Künstlers als Mahnmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz errichtet. Als ein elementarer Bestandteil des Projekts wird das Monument neu aktiviert, indem Gesangs-Performer/innen a capella Stücke aufführen. Es handelt sich dabei um eine Fortsetzung des Projekts «Escalier Du Chant», das Nicolai 2011 für die Pinakothek der Moderne in München umgesetzt hat. Das Konzept sieht vor, dass der Künstler Komponist/innen einlädt, jeweils kurze Werke ausgehend von aktuellen Ereignissen zu schreiben, die dann von den Neuen Vocalsolisten (Stuttgart) musikalisch interpretiert werden.

Nicolais methodische Herangehensweise führt auch dazu, andere Blickweisen auf und Bezüge zu seinem Werk herzustellen und künstlerische Arbeiten vordergründig manchmal gar nicht als solche zu erkennen zu geben. Häufig stellt der Künstler bekannte Motive in neue Kontexte oder versucht sich am Wiederholen von Bildern aus der Erinnerung. Er greift Fragen der Natur- und Geisteswissenschaft auf und macht sie in einem ästhetisch konstruierten und damit neuen Kontext erfahrbar.

Der Ausstellungstitel «There Is No Place Before Arrival» geht zurück auf ein Werk des Künstlers mit dem Titel «Don’t spend time searching the colorful layered flood of leaking information, or: There is no place before arrival». Dieses besteht aus einer großen Steinplatte aus präkambrischen Quarzsandstein, der aus einer Zeit noch vor dem ersten Aufkommen von Lebewesen auf der Erde stammt. «There Is No Place Before Arrival» verweist darauf, dass es keinen Ort vor der Ankunft gibt: Gedanken, Worte, Bilder und Gesten, die übermittelt werden, finden, wenn sie ankommen, ihren Ort nicht als solchen schon vor, sondern schaffen ihn allererst. Gleichzeitig handelt es sich um eine poetische Paraphrase über die Dialektik des Wunsches, «die erhoffte Dauer und den permanenten Aufschub in der Bewegung», so der Künstler über den Titel seiner Ausstellung in Wien.

Olaf Nicolai zeigt mit «There Is No Place Before Arrival» nicht nur seine Methode: Er verbindet vielmehr performative Elemente, sich im Laufe der Ausstellung transformierende Werke, Verfremdungen bekannter Alltagsgegenstände und popkulturelle Motive in einem dichten Feld aus Verweisen auf ikonische Momente in Politik und Geistesgeschichte. Zugleich inszeniert die Ausstellung ein Ensemble sich wandelnder Situationen, in dem sich die Besucher/innen bewegen. Dieses ist gleichermaßen für eine zerstreute, eher nomadische Rezeption wie für eine sehr persönliche Aneignung der Arbeiten offen.

There Is No Place before Arrival in der Kunsthalle Wien läuft parallel mit zwei anderen Ausstellungen von Olaf Nicolai in der Kunsthalle Bielefeld (ab 15. Juni 2018) und im Kunstmuseum St. Gallen (ab 7. Juli 2018). Gemeinsam geben die drei Ausstellungen eine Übersicht über das facettenreiche Werk des Künstlers und reflektieren dabei seine interdisziplinären Konzepte der letzten zwanzig Jahre. In Bielefeld rückt die Architektur der Kunsthalle von Philipp Johnson in den Mittelpunkt der Schau, wo es um Nähe und Distanz, Einschluss und Ausschluss geht. Für die LOK in St. Gallen hat der Künstler ein begehbares Environment konzipiert, das ebenso eine Wüste wie eine Mondlandschaft sein könnte. Zentral sind dabei sowohl die Verschiebungen im Verhältnis von Körper, Raum und Bewegung als auch die auf diese Weise evozierten Imaginationen. Als gemeinsame Produktion der drei Institutionen wird 2019 eine umfassende Publikation erscheinen.


Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival
13. Juli bis 7. Oktober 2018

Kunsthalle Wien
Museumsplatz 1
A-1070 Wien
T: 0043 (0)1 52189-1201
F: 0043 (0)1 52189 1260
E: office@kunsthallewien.at
W: http://www.kunsthallewien.at


Öffnungszeiten

Täglich 10 – 19 Uhr
Donnerstag 10 – 21 Uhr

 


  • Olaf Nicolai: Hier wird heute Abend ein Mensch wie ein Auto ummontiert / Ohne dass er irgendetwas dabei verliert. Brecht in der Auto-Werkstatt, 2018; Courtesy Olaf Nicolai und Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin. © BILDRECHT GmbH, 2018; Foto: Moritz Haase
  • Performance 'Olaf Nicolai – Escalier du Chant' in der Pinakothek der Moderne, 30. Jänner 2011; Courtesy Olaf Nicolai und Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin. © BILDRECHT GmbH, 2018 und Pinakothek der Moderne, Bayerische Staatsgemäldesammlungen; Foto: Hayda
  • Olaf Nicolai: Trauer und Melancholie, 2009/2012; Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin, & VG Bild-Kunst, Bonn 2018
  • Olaf Nicolai: Trauer und Melancholie, 2009/2012; Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin, & VG Bild-Kunst, Bonn 2018
  • Olaf Nicolai: Trauer und Melancholie, 2009/2012; Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin, & VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Kunsthalle Wien
Museumsplatz 1
A-1070 Wien
T: 0043 (0)1 52189-1201
F: 0043 (0)1 52189 1260
E: office@kunsthallewien.at
W: http://www.kunsthallewien.at


Öffnungszeiten

Täglich 10 – 19 Uhr
Donnerstag 10 – 21 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.