Daniel Leidenfrost - "Der Besucher" in der Harder Galerie.Z

05.04.2018

Ob Makro oder Mikro, ob Endo oder Nano – ein Meteorit verglüht entweder als Sternschnuppe oder erreicht als Meteorit den Boden und hinterlässt dort Spuren seiner Wirkkraft: Ob das nun kleine Einschlagkrater sind wie sie Daniel Leidenfrost in seiner Arbeit stilisiert oder katastrophische Effekte in größerem Maßstab wie sie ein 2013 herabgestürzter Meteor im russischen Tscheljabinsk verursacht hat: Durch die atmosphärische Druckwelle stürzte das Dach einer Zinkfabrik ein. Etwa 3000 weitere Gebäude wurden beschädigt, wobei hauptsächlich Fenster zersplitterten und Türen aufgedrückt wurden.


Der Impact von Meteoriten ist also auch eine Chiffre für das Wirken einer unsichtbaren Hand, die jenseits der Einsicht in nachvollziehbare Kausalverkettungen, in die Entelechien individueller Lebensläufe eingreift und in Form eines aleatorischen Prinzipes auf Kraftfelder verweist, die sich jenseits von Ratio und intellektueller Kontrolle entfalten. All dies wird in Daniel Leidenfrosts Arbeit nicht direkt angesprochen, aber als Hintergrundstrahlung gewissermaßen im geistigen Überbau zur Geltung gebracht.

Der «Besucher» ist und bleibt ein rätselhaftes Objekt/ Konstrukt, welches das Fremde in Universal Suburbia herausarbeitet und gerade in seiner stillgestellten Erscheinungsform Dynamiken erahnen lässt, von denen man sich im Ordnungssystem des beherrschbaren Gestells keine Vorstellung macht. Hier präsentiert sich das Inkommensurable als Konfiguration im Puppenheim, der Exzess als materielle Gestalt, deren innerer Konvulsionen zur Explosion zu drängen scheinen. In einem Song der Band Deep Purple hieß es einmal: «Racing like a Fireball, dancing like a ghost.» So lässt sich auch die Arbeit von Daniel Leidenfrost verstehen: Hauntologie als schöne Kunst betrachtet, ästhetisches Walten als medial gespiegelte Seance: «Space is the place where I will go when I'm all alone.» Thomas Miessgang


Daniel Leidenfrost - Der Besucher
6. April bis 5. Mai 2018
Eröffnung: Do 5. April 18, 19:30 Uhr

Galerie.Z
Landstraße 11
A-6971 Hard
T: 0043 (0)650 6482020
E: galerie.Z@cable.vol.at
W: http://www.galeriepunktZ.at


Öffnungszeiten

Di und Do 18 – 20 Uhr
Samstag 10 – 12 Uhr
und nach Vereinbarung






 

Galerie.Z
Landstraße 11
A-6971 Hard
T: 0043 (0)650 6482020
E: galerie.Z@cable.vol.at
W: http://www.galeriepunktZ.at


Öffnungszeiten

Di und Do 18 – 20 Uhr
Samstag 10 – 12 Uhr
und nach Vereinbarung






 

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.