Gerhard Marcks – Der Bildhauer denkt!

28.05.2018

02.03.2018 bis 03.06.2018  Käthe Kollwitz Museum Köln

Gerhard Marcks (1889–1981) ist der zentrale Bildhauer der modernen figürlichen Tradition in Deutschland zwischen 1930 und 1960. Für ihn ist das Zeichnen die wichtigste Methode, um Formen zu entwickeln: das Studium des Modells als wesentlicher Schritt vor der freien Gestaltung einer Skulptur.


Mit der Ausstellung «Gerhard Marcks – Der Bildhauer denkt! Von der Zeichnung zur Plastik» (2. März – 3. Juni 2018) präsentiert das Käthe Kollwitz Museum Köln an die 100 Zeichnungen, druckgraphische Blätter, Studien und Ideenskizzen aus der Hand des Künstlers. In Gegenüberstellung mit 20 Modellen und vollendeten Skulpturen wird sein gestalterischer Weg zum Bildwerk sichtbar.

Gerhard Marcks, der zeitweise u.a. mit Käthe Kollwitz, Mitglied in der Berliner Ateliergemeinschaft Klosterstraße ist und nach einer Professur in Hamburg von 1950 bis zu seinem Tod in Köln tätig ist, fertigt im Laufe seines Lebens eine unvorstellbare Zahl von Zeichnungen an. Geschätzt 80.000 bis 85.000 Blätter sind erhalten – überwiegend Studien, die dem Bildhauer dazu dienen, sich ein Modell
mit all seinen besonderen Eigenschaften anzueignen, von Grundformen und Achsenbezügen über anatomische Detailaufnahmen bis hin zu Bewegungsstudien.

Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen modellierte Marcks seine Bildwerke nicht nach der Natur, sondern ausschließlich nach seinen Skizzen. Im gleichen Maß, wie ihm die Zeichnung zur Aneignung der Natur dient, wird sie ihm zum Mittel, um sich bei der plastischen Arbeit vom konkreten Vorbild zu distanzieren: Nicht das Abbilden der Natur ist sein Ziel, sondern das Finden einer neuen Form. Im direkten Vergleich der Zeichnungen mit den bildhauerischen Arbeiten wird dieses Vorgehen deutlich.

Auf Einladung von Josef Haubrich arbeitet Marcks ab 1950 an bedeutenden Aufträgen in Köln, wo ihm der Rat ein vom Architekten Wilhelm Riphahn erbautes Atelierhaus im Stadtteil Müngersdorf zur Verfügung stellt. Hier bleibt er bis zu seinem Tod im Jahr 1981. Sieben seiner Bildwerke sind heute in der Domstadt zu sehen.


Gerhard Marcks – Der Bildhauer denkt!
Von der Zeichnung zur Plastik
2. März bis 3. Juni 2018

Käthe Kollwitz Museum Köln
Neumarkt 18-24
D-50667 Köln
T: 0049 (0)221 227 2899-2602
F: 0049 (0)221 227 3762
E: museum@kollwitz.de
W: http://www.kollwitz.de


Öffnungszeiten

Di bis Fr 10 – 18 Uhr
Sa, So/Fe 11 – 18 Uhr

 


  • Gerhard Marcks: Sitzender mit Buch, um 1955. Bleistift, 44,2 x 32,4 cm; © Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen. VG Bild-Kunst Bonn 2018
  • Gerhard Marcks: Albertus Magnus (Modell II), 1955 / 1970. Bronze, h 85 cm; © Kunsthaus Lempertz, Photo: Helmut Buchen. VG Bild-Kunst Bonn 2018
  • Gerhard Marcks, Ende 1940er Jahre. © Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen; VG Bild-Kunst Bonn 2018
Käthe Kollwitz Museum Köln
Neumarkt 18-24
D-50667 Köln
T: 0049 (0)221 227 2899-2602
F: 0049 (0)221 227 3762
E: museum@kollwitz.de
W: http://www.kollwitz.de


Öffnungszeiten

Di bis Fr 10 – 18 Uhr
Sa, So/Fe 11 – 18 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.