Gullivers Reisen

… kennt jedes Kind! Aber Erwachsene? Und überhaupt: «kannte jedes Kind» muss es wohl viel eher heißen! Jedenfalls gute Gründe, Jonathan Swift, nacherzählt von Doron Rabinovici und illustriert von Flix, zu lesen!


1. Die Story: Es geht hier darum, dass ein gewisser Kapitän Lemuel Gulliver eine Reise nach Liliput, eine weitere nach Brogdingnag, eine dritte nach Laputa, Balnibarbi, Luggnagg, Glubbdubdrib und Japan, schließlich eine vierte ins Land der Houyhnhnms unternimmt. Das ist schon Jahrhunderte her; damals liebte man Reisebeschreibungen voller Seeungeheuer, Nixen, Geisterschiffe, Magnetberge und bizarrer Menschenarten. Swift bietet auch jede Menge Seemanngsgarn, aber er spinnt es feiner als seine Zeitgenossen.

2. Die HeldInnen: Wie ewig aktuell ist doch dieser die unzulängliche Menschheit geißelnde irische Priester Swift - und wie gewieft! sein Liliput - eine Art Erdogan-Türkei; sein Blefuscu - eine Art Puigdemont-Katalanien; Laputa - eine Art intellektuelles Absurdistan westlicher Prägung; Glubbdubdrib - eine Art historisches Gruselmuseum; Luggnagg - eine Art Jugendwahn als unendliche Vergreisung; das Land der Houyhnhnms - eine Art sterilen Lebens als politisch Korrekte.

3. Der Sound: «Sehr interessant war ein Sprachprojekt, dessen Ziel es war, alle Verben und Partizipien auszumerzen. Ein radikaleres und noch avancierteres Projekt sah allerdings vor, überhaupt alle Wörter abzuschaffen; von A bis Z.» Es ist vorerst noch nicht umgesetzt worden, weshalb unser Erzähler, diesfalls Doron Rabinovici, aus der Fülle seines Sprachschatzes schöpfen kann: süffig, luftig, im besten Sinn lustig.

4. Coole Bilder: Flix ist bereits weltliteraturerprobt (Faust, Don Quijote). Hier arbeitet er unverkennbar und doch im Dienst der grandiosen Insel-Bücherei - ebenbürtig sozusagen.

5. Coole Wörter: Es gibt hier einen ganzen Fundus merkwürdiger Wörter, denn selbstredend spricht hier jeder geographische Fleck anders. Nicht nur das: Auch interkulturell lässt sich einiges dazulernen. Wie schwört man zB auf liliputanisch? «Den rechten Fuß in die linke Hand nehmen und zugleich den Mittelfinger der rechten Hand auf den Kopf und den Daumen ans rechte Ohrläppchen legen.»

6. Zum Nachdenken: «Was sind diese menschlichen Splaknucks, wenn nicht unser Zerrbild?» (Und umgekehrt!)

7. Der Autor: Doron Rabinovici erzählt die Geschichten des galligen Misanthropen Swift freigeistig beherzt und theoretisch unterfüttert nach - zumindest ein Best-of. Sein Roman (der von Swift und der von Rabinovici) «schärft den Geist und ist zugleich unterhaltsam … Er schickt uns aufs offene Meer und in fremde Länder, bis wir uns endlich selbst begegnen.»

8. Das Buch: Jonathan Swift: Gullivers Reisen. Nacherzählt von Doron Rabinovici, illustriert von Flix. Berlin: Insel Verlag 2017, 144 Seiten, EUR 16,50*

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.