Die Kraft des Alters

12.11.2017

17.11.2017 bis 04.03.2018  Unteres Belvedere, Orangerie

Das Belvedere widmet sich in der Ausstellung «Die Kraft des Alters» dem gesellschaftlich hochaktuellen Thema des Alters. Es ist die erste umfassende museale Schau, die historische und aktuelle künstlerische Positionen zu diesem Thema gegenüberstellt. Der Blick wird dabei auf die Geschlechterrollen, auf die gesellschaftlichen Rollenzuweisungen und auf die Solidarität zwischen den Generationen gelenkt.


Der Alterungsprozess wird in der öffentlichen Wahrnehmung heute in erster Linie als Defizit angesehen. Begriffe wie «Anti-Aging» vermitteln den Eindruck, Altern sei etwas Pathologisches. Der vorherrschende Jugendlichkeitskult bemüht sich, die Spuren des Alterungsprozesses auszublenden. Jenseits der negativen Stereotype bedeutet Alter aber auch Macht, Erfahrung, Lebensweisheit, Kontemplation, Lebenslust und Triumph über gesellschaftliche Konventionen. Alter ist nicht nur ein biologischer Prozess, sondern immer auch eine kulturelle Konstruktion, deren Untersuchung sich junge Wissenschaften wie die Kulturgerontologie widmen.

Kuratorin Sabine Fellner zeigt in der Ausstellung, wie es Künstlerinnen und Künstlern gelingt, Chancen und Grenzen des Alterns jenseits von Altersverklärung und Pessimismus differenziert wahrzunehmen. In den präsentierten Arbeiten veranschaulichen Kunstschaffende, wie das Alter mit all seinen Facetten auf wertschätzende Weise in unser Leben integriert werden kann. Neben zahlreichen Werken aus der Sammlung des Belvedere zeigt die Schau hochkarätige Leihgaben aus nationalen und internationalen Museen.

Mit Werken von Tina Barney, Max Beckmann, Werner Berg, Renate Bertlmann, Herbert Boeckl, Eva Brunner-Szabo, Aleah Chapin, Heinz Cibulka, John Coplans, Lovis Corinth, Edgar Degas, Carola Dertnig, Sepp Dreissinger, Michael Endlicher, Eric Fischl, Josef Floch, Lucian Freud, Adolf Frohner, George Grosz, Johannes Grützke, Barbara Klemm, Heidi Harsieber, Alfred Hrdlicka, Regina Hügli, Birgit Jürgenssen, Alex Katz, Anastasia Khoroshilova, Gustav Klimt, Herlinde Koelbl, Anton Kolig, Broncia Koller, Käthe Kollwitz, Oskar Kokoschka, Nikolaus Korab, Nina Kovacheva, Brigitte Kowanz, Maria Lassnig, Annie Leibovitz, Karin Mack, Karl Mediz, Elfriede Mejchar, Ishiuchi Miyako, Marie Louise von Motesiczky, Ron Mueck, Shirin Neshat, Roman Opałka, Martin Parr, Ewa Partum, Pablo Picasso, Margot Pilz, Arnulf Rainer, Paula Rego, Egon Schiele, Claudia Schumann, Joan Semmel, Cindy Sherman, Fritz Simak, Kiki Smith, Annegret Soltau, Margherita Spiluttini, Evelin Stermitz, Fiona Tan, Juergen Teller, Joyce Tenneson, Henri de Toulouse-Lautrec, Rosemarie Trockel, Spencer Tunick, Nurith Wagner-Strauß, Jeff Wall, Max Weiler, Rebecca Warren, Todd Weinstein, Nives Widauer, Martha Wilson und Herwig Zens


Die Kraft des Alters
17. November 2017 bis 4. März 2018

Unteres Belvedere, Orangerie
Rennweg 6a
A-1030 Wien
T: 0043 (01) 79 557 0
E: info@belvedere.at
W: http://www.belvedere.at


Öffnungszeiten

Täglich 10 bis 18 Uhr
Mittwoch 10 bis 21 Uhr

 


  • Aleah Chapin: The Last Droplets Of The Day, 2015. Öl auf Leinwand; © Aleah Chapin, Courtesy of Flowers Gallery London and New York. Sammlung Klöcker, Bad Homburg v. d. Höhe
  • Margot Pilz: Anti Aging, 2010. Foto: Daniela Beranek, © Margot Pilz
  • Eric Fischl: Frailty is a Moment of Self Reflection, 1996. © Eric Fischl; Foto: © Dorothy Zeidman
  • Maria Lassnig, Schmetterling, 1975. Eigentum der Artothek des Bundes, Dauerleihgabe im Belvedere, Wien; © Maria Lassnig Stiftung
Unteres Belvedere, Orangerie
Rennweg 6a
A-1030 Wien
T: 0043 (01) 79 557 0
E: info@belvedere.at
W: http://www.belvedere.at


Öffnungszeiten

Täglich 10 bis 18 Uhr
Mittwoch 10 bis 21 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.