»Zweifel« - Zweites Philharmonisches Konzert der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz

21.10.2017

Das Klavier steht im Mittelpunkt des Programms des zweiten Philharmonischen Konzerts der Südwestdeutschen Philharmonie im Oktober: Chopins Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll und Brahms Klavierquartett g-Moll, instrumentiert von Arnold Schönberg.


Gerade mal 20jährig verließ der junge Pole Frédéric Chopin 1830 sein heimatliches Warschau in Richtung Paris, um in dem dortigen weltoffenen und kulturafinen Ambiente sein musikalisches Talent weiter zu entwickeln. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits ein virtuoser Klavierkünstler, und sein Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll bereits geschrieben, das ganz auf ihn als Solisten zugeschnitten war. Das Klavier sollte während seines gesamten Lebens für ihn im Fokus stehen.

Arnold Schönberg, der als «Erfinder» der Zwölftonmusik gilt, und selbst einer der wichtigsten Neuerer der Musik des 20. Jahrhunderts war, bewunderte den Komponisten Johannes Brahms und nahm ihn sich für sein eigenes Komponieren zum Vorbild. 1937 orchestrierte er das von Brahms komponierte Klavierquartett g-Moll op. 25, blieb dabei aber dem Stil Brahms treu und fügte dem Quartett lediglich orchestrale Klangdimensionen hinzu. Das Ergebnis war von großem Erfolg gekrönt.

Der weltweit erfolgreiche Pianist und mehrfache Echo-Preisträger Martin Stadtfeld ist an den vier Abenden zu Gast, das Orchester leitet Ari Rasilainen.

Am Mittwoch, 25. Oktober, Freitag, 27. Oktober jeweils um 19.30 Uhr,
und am Sonntag, 29. Oktober um 18 Uhr im Konzil Konstanz
Am Donnerstag, 26. Oktober um 19.30 Uhr im Milchwerk Radolfzell

weiterführende Links:

Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.