Christoph Prégardien & Chaarts Chamber Artists im Theater Lindau

08.10.2017

Es ist bereits die vierte Zusammenarbeit des kreativen Kammerensembles Chaarts Chamber Artists mit dem großen Liedsänger Christoph Prégardien, der als Bester seines Faches gilt. In der Fülle der Arrangements von Liedern der Romantik haben diejenigen von Wolfgang Renz ein neues, reiches Format etabliert. Für Renz ist die 10er Besetzung ideal und er fächert damit die Farbpalette des Klavieres weit auf: intime Zwiesprachen und dramatische Eruptionen eröffnen den originalen Werken neue Dimensionen.


Heinrich Heine und Ernst Schulze sind die Dichter der Verse, die Schubert und Mendelssohn in ihren Zyklen vertonen. Ein Segen für die Nachwelt war die Blüte des Kunstliedes im 19. Jahrhundert, ist es doch die wohl einzige Form, in welcher sich Sprache und Musik auf vergleichbar himmlischem Niveau begegnen. Instrumental wird das Programm im Geniestreich Mendelssohns, der zwischen verlorener Aura und sanfter Magie eines frühromantischen Märchenspuks changierende Zauber einer Mittsommernacht.

Programm:
Felix Mendelssohn Bartholdy: «Auf den Flügeln des Gesanges»
Sechs Lieder nach Heinrich Heine
In der Fassung für Tenor, Streichquintett und Bläserquintett von Wolfgang Renz

Felix Mendelssohn Bartholdy: «Musik zu einem Sommernachtstraum» aus op. 21 und op. 61
In der Fassung für Streichquintett und Bläserquintett von Wolfgang Renz

Franz Schubert: «An mein Herz»
Neun Lieder nach Ernst Schulze
In der Fassung für Tenor, Streichquintett und Bläserquintett von Wolfgang Renz

Montag, 16. Oktober 2017 | 19.30 Uhr

weiterführende Links:

Theater Lindau

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.