The Ambulance

10.08.2017 Walter Gasperi

In der Regel verspricht ein Krankenwagen Rettung, doch bei Larry Cohen dient er als Tarnung für die Entführung junger Frauen. Bei Koch Media ist der 1990 entstandene B-Film, der Spannung mit comichaftem Humor mixt, mit starkem Bonusmaterial in einem Mediabook auf DVD und Blu-ray erschienen.


Larry Cohen zählt zu den Ikonen des unabhängigen US-Films. Stets arbeitete der 1941 im Bundesstaat New York geborene Regisseur lieber mit kleinen als mit großen Budgets, weil er dadurch mehr Freiheiten hatte und bissige Gesellschaftskritik in seine Thriller und Horrorfilme packen konnte. In der Tradition der B-Filme der 1940er und 1950er Jahre steht auch «The Ambulance», in dem Cohen Denkmuster auf den Kopf stellt, indem er einen Krankenwagen das Verderben bringen lässt.

Unvermittelt setzt der Thriller auf der belebten New Yorker 5th Avenue ein, auf der sich der Comic-Zeichner Josh (Eric Roberts) aufdringlich an eine junge Frau heranmacht, die ihm schon öfters aufgefallen ist. Sie nimmt die Anmache zwar mit Humor, bricht aber plötzlich auf offener Straße zusammen. Nur ihren Vornamen Cheryl kann Josh noch erfahren, ehe sie von einem Krankenwagen abtransportiert wird.

Irritiert ist Josh freilich, dass es sich bei der Ambulanz um ein längst ausrangiertes Modell handelt, während der Zuschauer schon gesehen hat, dass hier im Hintergrund jemand die Fäden zieht. Bald erfährt man auch, dass Cheryl von einem Mad Scientist entführt wurde, der an jungen Diabetikerinnen im Dienste der Wissenschaft finanziell lukrative Versuche durchführt. Wenig verwunderlich ist es folglich, dass Josh die junge Frau in keinem Krankenhaus findet. Die Polizei aber schenkt seinem Verdacht einer Entführung keinen Glauben...

Josh ist nicht nur Comic-Zeichner, sondern Cohen selbst wagt auch eine Gratwanderung zwischen Realismus und comichaften Momenten. Während die Auftaktszene mit versteckter Kamera auf den Straßen von New York gedreht wurde, kippt der geradlinig erzählte Film später immer wieder in absurden schwarzen Humor. Denn da wird aus dem Suchenden bald ein Gejagter, Paranoia macht sich breit, wenn Josh selbst in ein Krankenhaus eingeliefert wird und gekonnt spielt er auf einem Schrottplatz eine Schlägerbande gegen die vermeintlichen Rettungsfahrer aus, die ihn verfolgen.

Das bedrohliche Rot der Aufschrift des Krankenwagens und das giftige Neon-Grün im Innern sorgen für starke farbliche Akzente, die haften bleiben, bis es in einer Disco, in deren Mitte der ominöse Krankenwagen steht, zu einem wilden Showdown kommt, nach dessen Ende der Film freilich noch nicht zu Ende ist.

«The Ambulance» schlägt zwar in der Handlungsführung wilde Haken, entbehrt auch in den schnellen Dialogen jedes Realismus und die Schauspieler übertreiben hemmungslos, bietet aber dennoch über 90 Minuten flotte und spannende Unterhaltung und lässt mit dem Mad Scientist, der Menschen zwecks medizinischer Versuche kidnappt, auch Gesellschaftskritik nicht zu kurz kommen.

Bei Koch Media ist dieser wunderbar ungehobelte und trashige B-Film in einem eleganten Mediabook auf DVD und Blu-ray erschienen. An Sprachversionen werden die englische Originalfassung, zu der deutsche Untertitel zugeschaltet werden können, sowie die deutsche Synchronfassung angeboten.

An Extras gibt es neben Trailer und Bildergalerie einen – allerdings nur englischen – Audiokommentar von Regisseur Larry Cohen, ein sehr informatives 20-seitiges Booklet von Christoph Huber sowie auf einer dritten DVD ein 70-minütiges Interview mit diesem Altmeister, in dem er mit sichtlichem Vergnügen über sein Leben und seine Karriere erzählt.

Trailer zu «The Ambulance»

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.