Das Auge ist ein seltsames Tier

28.10.2017

23.07.2017 bis 05.11.2017  Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Ausgehend von seiner In situ-Arbeit «Father’s Window» im Festsaal des Bahnhofs Rolandseck, die seit 2004 einen besonderen Blick auf die gegenüberliegende Rheinseite eröffnet, zeigt Werner Klotz (*1956 in Bonn, lebt und arbeitet in Berlin und New York) in seiner Ausstellung besondere «Wahrnehmungsinstrumente» und eine groß angelegte interaktive Spiegelinstallation. Hinzu kommen eine faszinierende Sequenz von Wasser- und Lichtfotografien und Kompositionen ornamentaler Strukturen, die ihren Ursprung in Videoaufnahmen unterschiedlicher Wasseroberflächen haben.


In all seinen Arbeiten stehen optische Phänomene im Vordergrund, die den Besucher in ihren Bann ziehen, den Erkundungsdrang beflügeln und so manchen Überraschungsmoment bereithalten. Bereits der Blick durch die Sehrohre von «Father’s Window» ist irritierend. Während das Fließen des Rheins, die Lichtreflexionen auf dem Wasser, das Ziehen der Wolken, die Schifffahrt und der Verkehr auf der B9 höchst komplex eingespiegelt werden, dringen gleichzeitig mittels Höhrrohren die Geräusche der unmittelbar umgebenden Terrasse und des Außenraums ins Ohr. Vergeblich versucht man, Sichtbares und Hörbares miteinander in Einklang zu bringen.

Unsere Wahrnehmungsgewohnheiten werden in den Ausstellungsräumen im Bahnhof Rolandseck von Werner Klotz auf die Probe gestellt. Bei der interaktiven Installation «Rotating Mirrors» gelangt das Außengeschehen mit Zügen, Schiffen und Autos durch die Reflektionen und Konterreflektionen der Spiegelanordnungen in die Innenräume. Das Rotieren der Spiegel wird durch Bewegungen der Besucher im Raum ausgelöst. So entsteht eine dem Zufall geschuldete «Choreografie», die den Besucher zu einem Teil des Geschehens werden lässt. Es entsteht ein Zusammenspiel – eine Art Vexierspiel zwischen Reflektionsflächen und dem Betrachter, der so unerwartete, nahezu labyrinthische Seherfahrungen in den einzelnen Räumen machen kann.

Neben diesen skulpturalen Arbeiten, die den Gesetzen der Optik folgen, werden in der Ausstellung Fotografien aus der Werkgruppe der «Wasser- und Lichtbilder» zu sehen sein. Seit drei Jahren fotografiert Werner Klotz eine etwa 30 Quadratmeter große Fläche in einem Gebirgsfluss in der Wildnis nördlich von Vancouver. Eine kleinere Auswahl dieser Fotografien wird an verschiedenen Stellen im Bahnhof Rolandseck gezeigt. Diese fotografischen Zeugnisse einer «wundersamen» Welt, die sich farben- und formenprächtig dicht unter der Wasseroberfläche abspielt, regen den Betrachter zu einer Vielzahl von Assoziationen und Fantasiebildern an, die der kühlen Ästhetik der «Wahrnehmungsinstrumente» ein poetisches Fluidum entgegensetzen. Werner Klotz lädt mit seinen vielfältigen Arbeiten dazu ein, sich seinem Panoptikum anzunähern und in die Geheimnisse der optisch erweiterten Welt einzutauchen.


Das Auge ist ein seltsames Tier
Fotografien und Wahrnehmungsinstrumente von Werner Klotz
23. Juli bis 5. November 2017

Arp Museum Bahnhof Rolandseck
Hans-Arp-Allee 1
D-53424 Remagen
T: 0049 (0)2228 9425-12
F: 0049 (0)2228 9425-21
E: info@arpmuseum.org
W: http://www.arpmuseum.org


Öffnungszeiten

Di bis So/Fe 11 - 18 Uhr

 


Arp Museum Bahnhof Rolandseck
Hans-Arp-Allee 1
D-53424 Remagen
T: 0049 (0)2228 9425-12
F: 0049 (0)2228 9425-21
E: info@arpmuseum.org
W: http://www.arpmuseum.org


Öffnungszeiten

Di bis So/Fe 11 - 18 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.