Käthe-Kollwitz-Preis 2017 geht an Katharina Sieverding

14.07.2017

12.07.2017 bis 27.08.2017  Akademie der Künste

Katharina Sieverding erhält den Käthe-Kollwitz-Preis 2017. Mit der Auszeichnung ehrt die Akademie der Künste eine deutsche Künstlerin, die seit den 1960er Jahren das Zeitalter der großformatigen Fotokunst einleitete. Ihr Grundthema seit ihrer Zeit als Beuys-Schülerin ist die «Identität als Individualität und Dividualität und als kollektives Individuum».


Film und Fotografie standen von Anfang an im Hauptfokus ihres Schaffens: Close-Ups und En-Face Porträts wie der «Stauffenbergblock» 1969 oder «Maton» 1969-1972, Color-Großfotos (insbesondere ab 1975 in der Kunsthalle Düsseldorf und ab 1977 im Museum Folkwang, Essen) und seit 1973 das umfangreiche Transformer-Projekt in monumentalen raumbezogenen Multi-Channel-Projektionen oder Fotoserien von mehrfach übereinander geschichteten, re-fotografierten weiblichen und männlichen Ektachrome-Porträts aus der Arbeit «Motorkamera» 1973-74.

Die Juroren und Akademie-Mitglieder Jochen Gerz, Karin Sander und Klaus Staeck heben besonders hervor, dass Katharina Sieverding grundsätzliche Fragen zu den künstlerischen, politischen und gesellschaftlichen Bedingungen für Produktionsprozesse und die Rezeption der Kunst stellt. Sie vereint in ihrem OEuvre Aspekte des Archivierens und des kulturellen Gedächtnisses, Selbstreflexion, das Politische, die Provokation, das Analytische sowie den Einfluss der Massenmedien und neuester Technologien auf das Individuum. Ihr kreativer Umgang mit dem Politischen, nicht zitieren, benutzen, sondern «politisch schaffen» zeichnet sie als Käthe-Kollwitz-Preisträgerin 2017 besonders aus.

Katharina Sieverding, in Prag geboren, lebt und arbeitet in Düsseldorf. Nach einem vorzeitig beendeten Medizinstudium studierte sie zunächst an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und arbeitete parallel als Assistentin von Fritz Kortner am Deutschen Schauspielhaus. Nach ihrem Wechsel an die Düsseldorfer Kunstakademie besuchte sie die Bühnenbildklasse von Teo Otto von 1964 bis 1967, wechselte dann zu Joseph Beuys bis 1971 und beendete ihr Studium 1974 in der Filmklasse von Ole John Poulsen. Sieverding wurde einer feministischen Kunstszene zugeordnet, erweiterte den Differenzfeminismus jedoch stetig mit dem ihr wichtigen «Transgenderaspekt». Sie nahm eine deutliche Sonderstellung ein und betonte eine «mediale Konstruktion der künstlerischen Imago».

Von 1992-2010 engagierte sie sich an der Universität der Künste Berlin für den von ihr gegründeten Studiengang Visual Culture Studies im Teamteaching mit Klaus Biesenbach, Sabeth Buchmann und Katja Diefenbach. Im Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig 1997 stellte sie ein eigens für diesen Kontext erarbeitetes Statement zum Diskurs «Biopolitik» vor: «Steigbilder I-IX», 1997. Ihre internationalen Ausstellungsbeteiligungen umfassen u.a. die Biennale in Paris (1965, 1973), die Kasseler documenta 5, 6, 7 (1972, 1977, 1982), die Biennale in Venedig (1976, 1980, 1995, 1997, 1999), die Biennale in Sydney (1982), die Shanghai Biennale (2002) und Busan Biennale, Südkorea (2016). 2006 war sie bei «40jahrevideokunst.de» in der Kunsthalle Bremen vertreten. 2004 erhielt sie den Goslarer Kaiserring.

Die mit 12.000 Euro dotierte Auszeichnung wird im Juli 2017 in Berlin verliehen. Anlässlich der Preisvergabe zeigt die Akademie eine Ausstellung mit ausgewählten Arbeiten von Katharina Sieverding, die seit den späten 1960er Jahren entstanden sind. Der Käthe-Kollwitz-Preis wird jährlich an einen bildenden Künstler vergeben. Preisträger waren u.a. Edmund Kuppel (2016), Bernard Frize (2015), Corinne Wasmuht (2014), Eran Schaerf (2013), Douglas Gordon (2012), Janet Cardiff & George Bures Miller (2011), Mona Hatoum (2010) und Ulrike Grossarth (2009).


Katharina Sieverding
Käthe-Kollwitz-Preis 2017
12. Juli bis 27. August 2017

Akademie der Künste
Pariser Platz 4
D-10117 Berlin
T: 0049 (0)30 20057-1514
F: 0049 (0)30 20057-1508
E: info@adk.de
W: http://www.adk.de


Öffnungszeiten

Di bis So 11 - 19 Uhr

 


  • Katharina Sieverding: XI/78, Schlachtfeld Deutschland, 1978. 252 x 356 cm; © Katharina Sieverding. VG Bild-Kunst, Bonn 2017
  • Katharina Sieverding: Die letzten Knöpfe sind gedrückt., 1983. Plakatmappe 11 namhafter Künstler initiiert von der Bürgerinitiative Bonn 1983 zur Unterstützung des Bundeskunsthallenprojekts; © Katharina Sieverding. VG Bild-Kunst, Bonn 2017
  • Katharina Sieverding: Weltlinie, 1999 – Du Erkennst Nur Die Daten, 1999. Edition Staeck, 252 x 356 cm; © Katharina Sieverding. VG Bild-Kunst, Bonn 2017
  • Katharina Sieverding: ENCODE V, 2006. 252 x 356 cm; © Katharina Sieverding. VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Akademie der Künste
Pariser Platz 4
D-10117 Berlin
T: 0049 (0)30 20057-1514
F: 0049 (0)30 20057-1508
E: info@adk.de
W: http://www.adk.de


Öffnungszeiten

Di bis So 11 - 19 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.