Paavo Järvi designierter neuer Chef beim Tonhalle Orchester Zürich

09.06.2017

Mit dem Esten Paavo Järvi ist dem Tonhalle Orchester Zürich ein Überraschungscoup in der Wahl seines neuen Chefdirigenten und Künstlerischen Leiters gelandet. Der ehmalige Schüler Leonard Bernsteins wird Nachfolger des 2018 scheidenden Chefdirigenten Lionel Bringuier.


Der wegen seines analytischen Vorgehens und seines Klangsinns weltweit geschätzte Dirigent werde vor seinem eigentlichen Vertragsbeginn bereits in der übernächsten Saison drei Wochen in Zürich arbeiten, danach, also für die Saison 2020/21, habe er für neun Wochen zugesagt, erklärte eine sichtlich erfreute Intendantin Ilona Schmiel. Järvi erwiderte, dass er sich sehr geehrt fühle, dieses Orchester zu übernehmen. Es sei ein Orchester, das eine grosse Geschichte und eine hervorragende Spielqualität habe. Das konnte er vergangenen Dezember selber erfahren, als er seine Empfehlung bei Publikum, Musiker und Presse gleichermassen mit der Aufführung von Schumanns dritten Sinfonie, der Rheinischen, und Prokofjews Cellokonzert abgab. Das Konzert kam aussergewöhnlich gut an, wie bereits auch sein erster Zürcher Auftritt 2009. Nun freue er sich darauf, so der frisch Gewählte, diese musikalischen und persönlichen Beziehungen zu vertiefen.

Ob Zürich auch sein geografischer Mittelpunkt werde, konnte der Dirigent zu diesem Zeitpunkt noch nicht beantworten. Järvi ist ein gefragter Musiker und spielt, wen wundert's, derzeit auf mehreren Hochzeiten auf verschiedenen Kontinenten: Er ist Chefdirigent des in Japan führenden NHK Symphony Orchestras, Künstlerischer Leiter der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und Ehrendirigent des Hessischen Rundfunk-Sinfonieorchester. Ausserdem ist er regelmässiger Gast bei den Berliner Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden und beim Philharmonia Orchestra London. In der nächsten Spielzeit dirigiert er das New York Phiharmonic und das Orchestre de Paris, das er von 2013 bis 2016 leitete. 2016 wurde er in seiner letzten Saison von der Gesellschaft der französischen Kritikern zur «Musikalischen Persönlichkeit des Jahres» gekürt. Von 2001 bis 2011 war er Chefdirigent des Cincinnati Symphonie Orchestra.

Järvi ist Gründer des Pärnu Music Festivals in Estland, das sowohl Konzerte als auch Meisterklassen im Dirigieren anbietet. Dorthin kehrt Järvi zusammen mit seiner Familie jährlich zurück. Dort hat er auch das Estonian Festival Orchestra gegründet, das die besten Nachwuchsmusiker Estlands mit führenden Musikern aus europäischen Orchestern zusammen bringt.

Für seine diversen Einspielungen wie jene der Sinfonien Carl Nielsens oder von Henri Dutilleux’ Orchestermusik, den Gesamtaufnahmen der Beethoven-Sinfonien und allen Schumann-Sinfonien hat Järvi prestigeträchtige Ehrungen bekommen wie etwa «Künstler des Jahres» oder den französischen «Diapason».

«Mit Paavo Järvi ist es der Tonhalle Gesellschaft Zürich gelungen, einen der bekanntesten Dirigenten zu engagieren. Ich bin überzeugt, dass damit das Orchester zu weiteren Höhenflügen ansetzen wird.», sagt Martin Vollenwyder, Präsident der Tonhalle-Gesellschaft Zürich. Intendantin Ilona Schmiel ergänzt: «Mit der Verpflichtung von Paavo Järvi arbeiten wir an den besonderen Qualitäten dieses Orchesters kontinuierlich weiter mit dem Ziel, das Profil inhaltlich zu schärfen und die Position dieses Spitzenorchesters im internationalen Kontext zu stärken. Ich freue mich sehr für unser Orchester und unser Publikum in Zürich und persönlich auf die Zusammenarbeit mit ihm – musikalisch wie menschlich.» Dem ist momentan nichts hinzuzufügen. (Peter Révai)

  • Paavo Jaervi (Foto: Brescia e Amisano Teatro alla Scala-G)

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.