Klimt und die Antike

19.06.2017

23.06.2017 bis 08.10.2017  Unteres Belvedere, Orangerie

Die Ausstellung «Klimt und die Antike» widmet sich dem faszinierenden Dialog zwischen Gustav Klimts Werk und der antiken Kunst. Ausgewählte Belege aus dem Schaffen des Künstlers zeigen den zentralen Wandel in seinem Antikenverständnis. In seinem vom Historismus beeinflussten Frühwerk waren es motivische Details, die ihn interessierten. Nach 1900 ist es dann vor allem der Geist der Antike, den er in seine eigene Formensprache überträgt.


Die Ausstellung veranschaulicht diese Entwicklung durch die Gegenüberstellung mit antiken Vorbildern, die Klimt aus der Vasenmalerei oder den Abgüssen nach antiken Skulpturen bezog. Einen weiteren Höhepunkt der Ausstellung bildet die 1907 mit Zeichnungen von Gustav Klimt illustrierte Neuauflage der Hetärengespräche des Lukian (um 120-185 n. Chr.). In diesem außergewöhnlichen Erotikon verbinden sich die freizügigen Zeichnungen Klimts mit der von Josef Hoffmann gestalteten Ausstattung der Wiener Werkstätte zu einem der schönsten Bücher des europäischen Jugendstils.

Ausgewählte Beispiele der attischen rotfigurigen Vasenmalerei spiegeln in der Ausstellung jene Lebenswelten wider, in die der antike Autor Lukian seine Hetärengespräche einfügte.Trotz der zeitlichen Distanz von mehr als zwei Jahrtausenden offenbaren sich im Zusammenspiel der antiken Vasenmalerei und Klimts Linienkunst überraschende Übereinstimmungen, die neue Sichtweisen auf das Antikenverständnis des Künstlers zeigen.


Klimt und die Antike
Erotische Begegnungen
23. Juni bis 8. Oktober 2017

Unteres Belvedere, Orangerie
Rennweg 6a
A-1030 Wien
T: 0043 (01) 79 557 0
E: info@belvedere.at
W: http://www.belvedere.at


Öffnungszeiten

Täglich 10 bis 18 Uhr
Mittwoch 10 bis 21 Uhr

 


  • Gustav Klimt: Die feindlichen Gewalten (Detail des Beethovenfrieses), 1901/02. Belvedere, Wien; © Belvedere, Wien
  • Gustav Klimt: Sitzender weiblicher Halbakt, 1904. Leopold Museum, Wien. Reproduziert in 'Die Hetärengespräche des Lukian'
  • Schale des Tarquinia-Malers, um 470–460 v. Chr. Attisch, rotfigurig; Antikenmuseum Basel und Sammlung Ludwig. © Antikenmuseum Basel und Sammlung Ludwig
Unteres Belvedere, Orangerie
Rennweg 6a
A-1030 Wien
T: 0043 (01) 79 557 0
E: info@belvedere.at
W: http://www.belvedere.at


Öffnungszeiten

Täglich 10 bis 18 Uhr
Mittwoch 10 bis 21 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.