things are getting better all the time…

06.05.2017

05.05.2017 bis 25.06.2017  Helmhaus Zürich

Das Helmhaus Zürich fordert sein Publikum mit einer emotionalen Künstlerin und zwei emotionalen Künstlern heraus, die Politisches und Privates, Unbewusstes und Reflektiertes, Spielerisches und unmissverständliche Botschaften direkt auf uns loslassen. Dass dabei «alles immer besser wird», entspricht der unberechenbaren Mischung aus Ernst und Ironie, die unsere Gegenwart kennzeichnet.


Wer es wagt, sich mit unpopulärer Direktheit mit der Gesellschaft zu konfrontieren, läuft Gefahr, an den Rand gedrängt zu werden. Wer sich für sein Unbewusstes öffnet, gerät in ungesichertes Terrain und entblösst sich. Dieses Entblösste, Unpopuläre wird nun im Helmhaus ausgestellt. Hinter ihm steht eine Botschaft: dass, was gern verdrängt wird, dazugehört – zu unserer Gesellschaft, zu unserer Zeit. Und dass einen Fehler macht, wer solche Positionen als Aussenseiter abstempelt, ausgrenzt und ausschliesst – wie Strassenhunde. Im Gegenteil: Wir kommen nicht um sie herum. Und tun gut daran, genau hier hinzuschauen. Von der gegenwärtigen Konsumbetäubung, von Meinungsdesign und Pseudoliberalismus könnte eine Ausstellung wie diese dort hinlenken, wo die Essenz, die Freiheit des Denkens (und Handelns!), begraben ist. Strassenhunde wissen wo.

In einer rationalen, sprachzentrierten «Hirnwelt» will Anne-Lise Coste (geboren 1973) dem Sinnlichen Raum geben. Ihre Selbstkontrolle legt sie bewusst ab, wenn sie buntfarbige, übergrosse Knochen auf blendend weissen Grund malt – ungelenk und selbstvergessen. Oder entstellte Selbstbildnisse, vor denen sie selbst erschrickt, weil sie ihr zugleich so nah und so fremd sind. «Wir sind alle Affen», sagt Coste ebenso unkonventionell wie wahr.

David Chieppo (geboren 1973) hat sich trotz einer akademischen Schulung seine ganze Wildheit und Unberechenbarkeit erhalten. Tiere und Heilige, Politiker und Soldaten sind die Protagonisten in seiner Welt – die eben auch die unsrige ist, nur haben wir uns nie getraut, die Dinge so rückhaltlos zusammen zu denken. Dieter Hall (geboren 1955), eine knappe Generation älter als Chieppo und Coste, ist seit jeher ein Meister im «Zusammendenken». Exemplarisch zeigt sich das in seinen neuen Collagen, zu denen im Zürcher Wolfsberg Verlag nun eine Publikation erscheint. Auch er hält sich nicht an die Gesetze des politisch Korrekten und übertritt sie ebenso spielerisch wie bewusst.

Der Titel der Ausstellung, «things are getting better all the time…» (ein Beatles-Zitat), ist natürlich in einer Zeit, die nicht weiss, wo es sie hintreibt, eine ironische Provokation. Sie zielt auch auf die Selbstironie hin, die der Künstlerin und den beiden Künstlern eigen ist. Ausgeprägte Höhen und Tiefen gab es in ihrem Leben. Mindestens die Hälfte davon haben sie in den USA und in Frankreich verbracht und stellen regelmässig auch in Zürcher Galerien aus.


things are getting better all the time
David Chieppo, Anne-Lise Coste, Dieter Hall
5. Mai bis 25. Juni 2017

Helmhaus Zürich
Limmatquai 31
A- 8001 Zürich
T: 0041 (0)44 251 61 77
F: 0041 (0)44 261 56 72
W: http://www.helmhaus.org


Öffnungszeiten

Di bis So 11 - 18 Uhr
Donnerstag 11 - 20 Uhr

 


  • David Chieppo: Untitled, 2000–2017. Öl auf Wandtafel, 18 x 26 cm
  • David Chieppo: Noticeboard, 2017. Mischtechnik, 24 x 42 cm
  • Anne-Lise Coste: Catherine et Joy, 2016. Pastellkreide auf Papier, 32 x 24 cm
  • Dieter Hall: Schwarz-weisse Dusche, 2017. Lithografie, 49 x 29 cm
Helmhaus Zürich
Limmatquai 31
A- 8001 Zürich
T: 0041 (0)44 251 61 77
F: 0041 (0)44 261 56 72
W: http://www.helmhaus.org


Öffnungszeiten

Di bis So 11 - 18 Uhr
Donnerstag 11 - 20 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.