Trisha Donnelly. Wolfgang-Hahn-Preis 2017

23.04.2017

25.04.2017 bis 30.07.2017  Museum Ludwig

Die Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig verleiht den Wolfgang-Hahn-Preis 2017 an Trisha Donnelly. Mit dem seit 23 Jahren jährlich vergebenen Preis ehrt der Förderverein das außergewöhnliche Oeuvre der 1974 in San Francisco, Kalifornien, geborenen und heute in New York lebenden Künstlerin. Der Preis sieht den Erwerb eines Werks oder einer Werkgruppe der Künstlerin für die Sammlung des Museum Ludwig vor. Im Rahmen einer Präsentation im Museum Ludwig wird Donnellys Werk zu sehen sein. Anlässlich der Preisverleihung erscheint eine Publikation.


Trisha Donnelly schloss 1995 den Bachelor of Fine Arts an der University of California, 2000 den Master of Fine Arts an der Yale University School of Art ab. Seit 1999 nimmt sie an Ausstellungen teil, institutionelle Einzelausstellungen hatte sie in den vergangenen Jahren in der Villa Serralves in Porto (2016), in der Serpentine Gallery in London (2014), im San Francisco Museum of Modern Art (2013), im Portikus, Frankfurt (2010), im Museo d’Arte Moderna di Bologna (2009), in der Renaissance Society der University of Chicago und im Institute of Contemporary Art in Philadelphia (beide 2008) sowie im Modern Art Oxford (2007) und der Kunsthalle Zürich (2005).

In den letzten zehn Jahren war sie in zahlreichen Gruppenausstellungen vertreten, u.a bei der 54. als auch 55. Biennale von Venedig (2011 und 2013), bei der dOCUMENTA (13) (2012), in «The Quick and the Dead» im Walker Art Center (2009) und bei «Il Tempo del Postino» (2007 in Manchester, 2009 in Basel). In Deutschland hatte Donnelly ihre erste institutionelle Einzelausstellung im Jahr 2005 im Kölnischen Kunstverein im Rahmen des an sie in 2004 verliehenen Central-Kunstpreises. 2015 zeigte die Julia Stoschek Collection Trisha Donnellys Arbeiten als Ausstellung «Number Ten». Frühe Ausstellungen fanden u.a. bei ihrer Galerie Air de Paris in Paris, bei der Galerie Eva Presenhuber, Zürich, sowie bei Casey Kaplan in New York statt.

Dort erregte sie im Jahr 2002 Aufsehen mit ihrer Perfomance, als sie als Kurier Napoleons verkleidet auf einem Pferd bis vor Casey Kaplans Galerie ritt und eine mysteriöse Botschaft verlas. Eine Aktion, die sich in 2005 insofern im Kölnischen Kunstverein wiederholte, als dass ein schwarzes Pferd durch den Ausstellungssaal geführt worden sein soll – ein Ereignis, dessen Faktizität die Künstlerin gerne offen lässt. Dieses Spiel mit dem Unbekannten und die Herstellung von Situationen, in denen die Betrachterin oder der Betrachter komplett auf die eigene individuelle Wahrnehmung ohne Referenzrahmen zurückgeworfen ist, zählt vielleicht zu einem der wichtigsten Merkmale von Trisha Donnellys Arbeit.

Eine Annäherung an ihre zum Teil auch immateriellen Arbeiten kann daher letztlich nur geschehen, wenn man ihnen begegnet. Donnellys Vermeidung von Öffentlichkeit, von erklärenden Texten oder von namensgebenden Titeln weist auf eine Strategie hin, die sich dem Event- und Spektakel-Orientiertem entzieht. Es ist eher das Unerklärliche, gerüchteweise Erfahrene oder Erlebte, das Donnelly in ihren Arbeiten erfahrbar zu machen versucht. In einem Interview mit Cathrin Lorch im Jahr 2005 (Kunstbulletin, September 2005) erwähnte Donnelly einmal, dass sie versuche, die Dinge zu kondensieren. Jede Arbeit entstehe in einem Versuch, sie suche jeweils nach Mustern, die eine «mentale Skulptur» begründeten.

Neben dem bereits erwähnten Central-Kunstpreis erhielt Donnelly 2010 den Rob Pruitt’s Art Award sowie den Prix de la Fondation Luma in Arles, im Jahr 2011 den 10. Preis der Sharjah Biennale sowie 2012 den Internationalen Faber-Castell Preis für Zeichnung. 2011 war sie unter den Finalisten für den Hugo Boss Prize 2012, vergeben von der Solomon R. Guggenheim Foundation.


Trisha Donnelly. Wolfgang-Hahn-Preis 2017
25. April bis 30. Juli 2017
Preisverleihung: Mo 24. April 17, 18:30 Uhr

Museum Ludwig
Bischofsgartenstrasse 1
D-50667 Köln
T: 0049 (0)221 221-26165
F: 0049 (0)221 221-24114
E: info@museum-ludwig.de
W: www.museum-ludwig.de


Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr
jeden 1. Do im Monat 10 - 22 Uhr

 


  • Installationsansicht 'Trisha Donnelly', Serralves Villa, Serralves Museum of Contemporary Art, Porto, 1. Juli – 10. September 2016. Foto: Filipe Braga, © Serralves Foundation, Porto
  • Installationsansicht 'Trisha Donnelly', Serralves Villa, Serralves Museum of Contemporary Art, Porto, 1. Juli – 10. September 2016. Foto: Filipe Braga, © Serralves Foundation, Porto
  • Installationsansicht 'Trisha Donnelly', Serralves Villa, Serralves Museum of Contemporary Art, Porto, 1. Juli – 10. September 2016. Foto: Filipe Braga, © Serralves Foundation, Porto
  • Installationsansicht 'Trisha Donnelly', Serralves Villa, Serralves Museum of Contemporary Art, Porto, 1. Juli – 10. September 2016. Foto: Filipe Braga, © Serralves Foundation, Porto
  • Installationsansicht 'Trisha Donnelly', Serralves Villa, Serralves Museum of Contemporary Art, Porto, 1. Juli – 10. September 2016. Foto: Filipe Braga, © Serralves Foundation, Porto
Museum Ludwig
Bischofsgartenstrasse 1
D-50667 Köln
T: 0049 (0)221 221-26165
F: 0049 (0)221 221-24114
E: info@museum-ludwig.de
W: www.museum-ludwig.de


Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr
jeden 1. Do im Monat 10 - 22 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.