Von zweien, die sich auszogen, Musik zu machen

01.02.2017 Rosemarie Schmitt

Er spielt Kontrabass und sie singt. Sonst nix! Das reicht. Was nicht reicht, ist, eine geniale Stimme zu haben. Man muss auch damit umzugehen wissen! Und, weiß Gott, das weiß sie! Sie, das ist Stefanie Boltz. Alle, einschließlich Gott, die sie je gehört haben, werden es auch wissen! Wie der Kontrabass heißt, das weiß ich nicht, doch wer ihn so grandios spielt: Sven Faller!


«Pure» ist das aktuelle Album von Le Bang Bang. Komischer Name für eine Band? Denken Sie das? Das dachte ich auch, dann hörte ich sie, und es hat «Bang» gemacht!

Es soll Leute geben, die vollkommen unbekleidet waren und sich dennoch angezogen fühlten - angezogen von dieser Musik! Weshalb? Weil diese Musik ganz ohne popmusikalische Verkleisterung auskommt. Nur Musik, sonst nichts! Genuss pur! «Früher gab es häufiger mal einen Backbeat und hier und da Füllmaterial, so wie im Popsong ja auch einen Groove von Anfang bis Ende durchläuft. Solche klassischen Parameter lassen wir inzwischen weg, weil wir sie auch nicht brauchen, der Hörer in der Lage ist, das in seiner Fantasie zu addieren,» sagt Faller. Dabei heraus gekommen ist eine Offenbarung!

Ist Ihnen das Coverfoto aufgefallen? Bestimmt ist es das. Doch was war der Anlass, für diesen «Auszug»? Es ist halt drin, was drauf steht! Stefanie Boltz, Sven Faller und Musik. Nackte, ehrliche, pure Musik, sonst nix!

«Pure» (Edition Collage/ GLM Music!) enthält neben formidablen Eigenkompositionen auch so nie gehört und erwartete neue Arrangements bekannter Songs wie zum Beispiel «Time After Time» (Cindy Lauper) oder «San Diego Serenade» (Tom Waits). Deren Auswahl, so Stefanie Boltz, erfolgte «wahnsinnig unkonzeptionell». Es seien zum Beispiel Stücke, die sie schon lange mal spielen wollten, die sie intuitiv passend zum momentanen Stand der Bandentwicklung finden. «Time after time» etwa war lange Zeit eine Zugabe. Als die Leute fragten, wo es das denn als Aufnahme gebe, beschlossen die beiden, den Song mit aufs Album zu nehmen. Eine prima Idee!!

«Pure», das ist eine musikalische Geschichte in 16 Kapiteln, von zweien, die sich auszogen, Musik zu machen. Ob das auch für ihre Live-Konzerte zutrifft ... ?

«Pure», das ist Musik ohne Schnickschnack. Das kann sich nur leisten, wer was kann! Stefanie Boltz und Sven Faller (Le Bang Bang) die können das!
Und Sie können die Musik hören wie sie wollen, Sie werden mir zustimmen müssen!

Zuhause oder im Konzert, sitzend, liegend oder stehend. Sie können es den beiden gleichtun und sich ausziehen. Eines sollten Sie jedoch unbedingt anlassen: Ihren CD-Spieler!

Herzlichst,
Ihre Rosemarie Schmitt

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.