Kunst prägt Geld: Muse macht Moneten

19.05.2017

25.11.2016 bis 27.05.2017  Bode-Museum

Die Ausstellung «Kunst prägt Geld: Muse macht Moneten» geht der Frage nach, wie Künstler sich im Spannungsfeld von Macht und Geld bewegen: Wie lässt sich Kunst schaffen, wenn gleichzeitig Existenzangst herrscht? Was hat Muße mit Muse zu tun? Wie kann man vermeiden, zum Spielball von Geldgebern zu werden? Diese Fragen werden aus Perspektive der Künstler selbst beleuchtet.


Der erste Teil der Ausstellung wirft zunächst einen Blick zurück in die frühen 1990er-Jahre, als sich insbesondere Bildhauer aus dem ehemaligen Ost-Berlin intensiv und innovativ mit der neuen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Situation auseinandersetzten. Ihre Stimmungen, Befürchtungen und ganz persönlichen Konflikte, die sich aus dem scheinbaren Widerspruch zwischen kapitalistischen (Kunst-)Marktgesetzen und künstlerischer Selbstbestimmung ergaben, verarbeiteten sie in verschiedenen Editionen und Projekten.

Die zweite Säule der Ausstellung bilden Exponate der Sammlung Haupt «Dreißig Silberlinge – Kunst und Geld», die unter anderem Ready-mades, Fotografien und Collagen unter Verwendung von echtem Geld sowie ein Spektrum von «Künstlergeld» in Form von Druckgrafiken, Malerei und Medaillen umfasst. Gezeigt werden Werke von Joseph Beuys, Friedensreich Hundertwasser, Stephan Balkenhol u.a.

Die dritte Säule der Ausstellung bilden Exponate der Sammlung Haupt «Dreißig Silberlinge – Kunst und Geld». Stefan Haupt sammelt seit mehr als zwanzig Jahren Geldkunst und Kunstgeld nationaler und internationaler Künstler. Ausgewählte Grafiken, Skulpturen, Installationen und Medaillen flankieren und komplettieren die Schau im Bode-Museum.


Kunst prägt Geld: Muse macht Moneten
25. November 2016 bis 27. Mai 2017
Eine Ausstellung des Münzkabinetts – Staatliche Museen zu Berlin

Bode-Museum
Am Kupfergraben
D-10117 Berlin
W: www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/bode-museum


Öffnungszeiten

Di bis So 10 - 18 Uhr
Donnerstag 10 - 20 Uhr

 


  • Joseph Beuys: Kunst = Kapital, 1979. Original-Banknote (20-DM-Schein), von Hand mit Filzstift beschriftet, 7 x 14 cm; Sammlung Haupt 'Dreißig Silberlinge – Kunst und Geld'. Foto: Hermann Büchner, Berlin; © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
  • Anna Martha Napp: Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen, 201., Rs.: Moneten, Medaille, Bronze, 85 x 74 mm; © Staatliche Museen zu Berlin, Münzkabinett / Reinhard Saczewski
  • Helmut King: Serie Support Art … (Don’t Buy a King), 2003. Bogen 2: Rückseiten der 5-, 10-, 20-, 50-, 100-, 200-, 500- und 1000-Kretzer-Scheine, Digitaldruck, je 7,8 x 14 cm; Sammlung Haupt 'Dreißig Silberlinge - Kunst und Geld', Foto. Hermann Büchner, B
  • Heinz Hoyer: Nicht nur rennen nach der schnellen Mark, 1993, Rs.: Nach der / schnellen // 1 / Deutsche / Mark / 1950. Medaille, Bronze, 45 mm; © Staatliche Museen zu Berlin, Münzkabinett / Reinhard Saczewski
Bode-Museum
Am Kupfergraben
D-10117 Berlin
W: www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/bode-museum


Öffnungszeiten

Di bis So 10 - 18 Uhr
Donnerstag 10 - 20 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.