Ted Scapa … und so nebenbei

16.02.2017

18.11.2016 bis 19.02.2017  Kunstmuseum Bern

Ted Scapas (*1931) Leben und Werk ist ein Universum voller überbordender Kreativität. Bekannt geworden als Cartoonist und Fernsehmoderator ist er auch Maler, Plastiker und Fotograf. Sein Schaffen ist bestimmt von Witz und Vitalität, von der Verwandlung des Alltäglichen in Bildfindungen voller Hintersinn und Lebensfreude. Mit sparsamen Mitteln hat er eine Bildsprache erfunden, die sich jedem unmittelbar erschliesst. Scapas Kunst bezaubert durch Direktheit, Spontaneität und Unverwechselbarkeit. Sie ist wie ihr Erschaffer: ein Phänomen.


Die Ironie, mit der Ted Scapa nahezu sein gesamtes gestalterisches Werk würzt, ist nicht nur anregend, sondern auch sehr menschlich. Nur wenigen ist bekannt, dass er 1949 an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in Den Haag studierte und sich dort mit der Zeichnung, Malerei und Fotografie beschäftigt hat. Noch weniger bekannt dürfte sein, dass sein bürgerlicher Name Eduard Schaap ist. Dass er in Holland – am 17. Januar 1931 in Amsterdam – geboren wurde, verrät sein unverkennbarer Akzent. Scapa ist als Cartoonist und Grafiker bekannt, er wird als Verleger sofort mit dem Benteli Verlag in Verbindung gebracht, denn viele wissen von den zahlreichen Kunstbänden, die im Verlag herausgegeben wurden. Doch dass von Scapa auch Designobjekte und Einrichtungsgegenstände stammen, das wird vielen neu sein.

Noch weniger sind seine malerischen Anfänge bekannt und eine Entdeckung ist die umfangreiche Kunstsammlung, die sich im Schloss Vallamand am Murtensee im Laufe der langen Jahre angesammelt und – im wahrsten Sinne des Wortes – übereinander gelagert hat. Voller Erstaunen findet man hier grossformatige Bilder und Grafiken, die halb verdeckt von den Schränken, nur einen Teil der Darstellung frei geben. Das ist nicht Missachtung der Qualität der Werke, vielmehr hat sie der Lauf der Zeit dem Blick entrückt. Schelmisch nennt Scapa denn auch die Ausstellung seines Lebenswerkes ganz schlicht «…und so nebenbei». Denn im Laufe der Zeit hat er viele Gelegenheiten produktiv am Schopf gepackt, fantasievoll ausgenutzt und mit seiner unverkennbaren Handschrift versehen.

Zum 85. Geburtstag von Ted Scapa schenkt das Kunstmuseum Bern den Besuchern Einblick in seine Gestaltungswelt.

Katalog: «Scapa.» Hrsg. Ted Scapa. Einführung Matthias Frehner, Texte von Roy Oppenheim, Beatrice Simon, Nayla Hayek, Guido Magnaguagno, François Loeb und Franziska Räz. Ausgabe in deutsch, gebunden, 284 Seiten, Parlevent Verlag Bern, 978-3-9524197-6-2

Ted Scapa … und so nebenbei
18. November 2016 bis 19. Februar 2017

Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 8-12
CH-3000 Bern
T: 0041 (0)31 32809-44
F: 0041 (0)31 32809-55
E: info@kunstmuseumbern.ch
W: http://www.kunstmuseumbern.ch


Öffnungszeiten

Dienstag 10 - 21 Uhr
Mi bis So 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

 


  • SCAPA ... und so NEBENBEI. Acryl auf Papier, 50 x 35 cm; Privatbesitz
  • Le Jardin de la mer. Acryl auf Leinwand, 120 x 145 cm; Privatbesitz
  • Headhunter. Gouache auf Karton, 30 x 40 cm; Privatbesitz
  • Tasse für Villeroy & Boch
  • Collage mit Szenen aus dem «Spielhaus» mit Clown Pipa; Schweizer Fernsehen, 1970–1990. Collage, ca. 30 x 30 cm; Privatbesitz
Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 8-12
CH-3000 Bern
T: 0041 (0)31 32809-44
F: 0041 (0)31 32809-55
E: info@kunstmuseumbern.ch
W: http://www.kunstmuseumbern.ch


Öffnungszeiten

Dienstag 10 - 21 Uhr
Mi bis So 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

 


ähnliche Beiträge

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.