Meldody of Noise

17.11.2016 Walter Gasperi

Gitta Gsell begleitet in ihrem Dokumentarfilm, Musiker und Musikerinnen, die nicht mehr mit klassischen Instrumenten Musik produzieren, sondern aus Alltagsgegenständen und Müll neuartige Instrumente schaffen, Gemüse Töne entlocken oder den Computer einsetzen. Bei Look Now! ist dieses Ohren und Augen öffnende Klang- und Seherlebnis auf DVD erschienen.


Bilder und Töne von Zügen, einer Müllpresse und einer Nähmaschine stehen am Beginn. Lärm wird hier scheinbar produziert, doch wenn den Schritten von Menschen auf einer Treppe die Schritte eines Steptänzers gegenübergestellt werden, kommt damit schon die Frage auf, wo Lärm endet und Musik beginnt.

Für den Computermusik-Pionier Bruno Spoerri ist jedes Geräusch Musik, sobald es hören will und es nicht als störend empfunden wird. Und so können die unterschiedlichsten Geräusche zu Musik und unterschiedlichste Dinge zu Instrumenten werden.

Da kann man einer E-Gitarre Töne entlocken, indem man sie über einen Topf legt, in dem Popcorn gemacht werden, oder man kann mit einer Nähmaschine in Verbindung mit einem Pinsel eine Gitarre bespielen.

Während Bubble Beatz Müllplätze durchwühlen, um dann dortigen Fundstücken wie Rohren oder einem Spülbecken mittels ihrer Drum-Sticks Töne zu entlocken, bestreitet das Gemüseorchester ein ganzes Konzert mit Kürbis, Gurken, Lauch und Sellerie. Julian Sartorius entlockt dagegen der unberührten Natur Klänge, wenn er im Gebirge mit seinen Drum-Sticks Wegtafeln, Milchkannen oder sogar eine moosige Almwiese bespielt.

Aber auch eine Stimmkünstlerin wie kasachisch-türkische Stimmkünstlerin Saadet Türköz bekommt hier Gelegenheit ihre Künste zu demonstrieren und zu zeigen, welche ungewöhnlichen Töne man auch der menschlichen Stimme entlocken kann.

Gitta Gsell taucht ein in diese Welt der Klänge, zeigt wie die Musiker überall Möglichkeiten suchen, neue Musik zu machen, auf die Klänge ihrer Umwelt hören und auf sie reagieren. Auf einen Kommentar verzichtet sie, kombiniert überlegt Interviews mit den Musikern mit ausgiebigen Musikszenen.

Entstanden ist so durch punktgenaue Schnittfolge ein ebenso verspieltes wie phasenweise mitreißendes Hörerlebnis, das nicht nur durch die Klangvielfalt beglückt, sondern auch das Gehör sensibilisiert und anregt, genauer hinzuhören und die vielfältigen Laute der Umwelt bewusster wahrzunehmen.

Doch auch die Bildebene kommt nicht zu kurz, sorgt diese doch einerseits mit Einblicken in die nicht nur höchst einfallsreiche, sondern teils auch sehr skurrile Produktion von Tönen für Witz und vermittelt andererseits einen Eindruck von den unbegrenzten Möglichkeiten der Produktion von Tönen.

Die bei Look Now! erschienene DVD an Sprachversionen die schweizerdeutsche Originalfassung, zu der deutsche, französische und englische Untertitel zugeschaltet werden können. Die Extras beschränken sich auf den Kinotrailer zum Film.

Trailer zu «Melody of Noise»

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.