Ich geh' dir nach, als wüsstest du wohin

19.10.2016 Rosemarie Schmitt

Tamar Halperin, Johannes Motschmann, Sebastian Knauer, Arash Safaian, das sind eine neue Meisterin und vier neue Meister, die, und deren Musik, ich Ihnen bereits hier bei kultur-online vorgestellt habe. «Neue Meister» nennt sich das Sub-Label von Edel/Berlin Classics. Einer jener neuen Meister ist Sven Helbig. Sein Beitrag zu der Neuen-Meister-Reihe ist: «I eat the sun and drink the rain», ein Werk für Chor und Electronics. Doch ich sage Ihnen gleich zu Beginn: Sie sollten sakrale Vokalmusik mögen, um an diesem Album Gefallen zu haben.


Sven Helbig hat ein Konzeptalbum geschaffen, in dem er sowohl als Komponist als auch als Autor fast aller Liedtexte in Erscheinung tritt. In den zehn neuen Stücken dreht sich alles um menschliche Hoffnungen und Sehnsüchte in einer bedrückenden Gegenwart. In dem klanggewaltigen Werk treffen zarte Chorflächen auf pulsierende Synthesizer. Erhabene A-Cappella-Akkorde schichten sich über digitale Klangschöpfungen. Dabei ergänzen sich die kunstvolle Stimmführung des Chores und die Electronics. Die Einspielung entstand mit dem Vocalconsort Berlin unter der Leitung des renommierten Dirigenten Kristjan Järvi.

Schauen und hören Sie doch mal rein: www.neue-meister-music.com/de/releases/i-eat-the-sun-and-drink-the-rain-2

In den zehn Episoden von «I eat the sun and drink the rain» beschreibt Sven Helbig die menschliche Seele als kleinen aber wundervollen Teil der Natur. Er schickt den Zuhörer auf eine poetische Reise auf der Suche nach dem Menschlichen in einer hochtechnisierten Welt. Ohne ins Verkünden zu verfallen, wirft er Fragen auf:

Wo bleibt der Mensch in der Welt künstlicher Intelligenz?
Was geschieht mit sozialen Beziehungen in Zeiten digitaler Entfremdung?
Wie wollen wir leben, wenn wir uns über die Natur erheben und sie zerstören?

Der italienische Philosoph und Autor Giacomo Leopardi stellte ähnliche Fragen bereits im 19. Jahrhundert. Sein Gedicht «L’Infinito» ist neben den traditionellen Kyrie Eleison und Agnus Dei der einzige Fremdtext in «I eat the sun and drink the rain». Das titelgebende «Como el Sol» (I eat the sun) ist eine hymnische Vision auf die Idee eines erfüllten Lebens.

Titelliste:
01. Abendglühen
02. Meernacht
03. Kyrie
04. L'Infinto
05. Gedenken
06. Como el Sol
07. A tear
08. Agnud Dei
09. Maibaum
10. Ich geh' dir nach (… als wüsstest du wohin)

I eat the sun and drink the rain
Musik und Text: Sven Helbig
Dirigent: Kristjan Järvi
Chor: Vocalconsort Berlin
Label: Neue Meister (Edel)

Nicht nur die Idee dieser Reihe neue Meister finde ich wundervoll! Auch die Aufnahmen, die ich bisher daraus hörte vermochten mich zu begeistern. Klassik in einem neuen, modernen Gewand. Begeistern könnte mich auch Sven Helbigs Album «I eat the sun and drink the rain», wenn... Ja, wenn es nicht geistliche Musik die Grundlage böte und wenn die Synthesizer noch pulsierender, die Electronics viel dominanter wären!

Herzlichst,
Ihre Rosemarie Schmitt

  • Sven Helbig; Foto Claudia Weingart
  • Kristjan Järvi; Foto Peter Adamik

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.