Die europäischen Werte

27.03.2016 Haimo L. Handl

Mit dem Brüsseler Terror hätten die Terroristen Europa in's Herz getroffen, hieß es einhellig nach den Anschlägen. Die Attentate hätten Europa, seinen Werten, seiner Lebensweise gegolten. Ich weise das empört zurück. Brüssel ist nicht Europa und Belgien verkörpert nicht europäische Werte.


Die Belgier und ihre Sympathisanten handeln nach bewährtem Muster: Opfer, die nicht über den nächsten Häuserblock hinaus zu denken vermögen, geschichtsblind, realitätsfremd. Kein Eingedenken der verbrecherischen Kolonialvergangenheit, kein Wundern über das alte, bohrende, feindliche Nationaldenken der beiden Landesteile, dessen Ausdruck der schwelende Sprachenstreit ist und die lange, lähmende Unfähigkeit, eine Regierung zu bilden, eine völlig verfehlte Integrationspolitik, eine korrupte, ineffektive und ineffiziente Polizei. Kurz all das, was einen nichtfunktionierenden Staat negativ auszeichnet, in welchem halt die Bürokratenburg der EU lokalisiert ist, geleitet von einem Chef, der als Minister Staaten die Steuervermeidung vermittelte, einem EU-Monstrum, das bei unpassenden Gelegenheiten von gemeinsamen Werten schwätzt, diese aber nirgends festmachen kann und will.

Nicht, dass die Belgier oder sonst irgendwer den Terror, insbesondere den der lieben, jungen Moslems, vermeiden hätte können, wenn sie sich um eine Integration bemüht hätten, wenn sie eine Politik gepflegt hätten, die über das primitive Spiel der Hausmachtpolitik gereicht hätte. Nein, denn das hieße, dem Terror eine logische Vernunft zuzuschreiben, hieße, ihn rational aufzuwerten und zu entschuldigen, das heißt der Schuldfähigkeit zu entziehen, ihn zu einem ökonomisch-sozialen Reflex zu reduzieren. Auch so eine Geschichtslüge.

Da werden Experten in den Massenmedien zitiert, die sorgenvoll meinen, die Europäer seien eurozentrisch, kein Wunder, dass die armen Islamisten aufbegehren und morden. Die Europäer scherten sich nicht um den Koran, die Religion, beleidigten die armen, verwirrten Moslems usw. usf.

Merkt denn niemand die fatale Botschaft hinter diesem Geblöke und Geschwätz? Uns Österreicher kann es an die schlimme Figur des Herrn Karl gemahnen. Der hat für ein paar Schillinge sich dem einen, für ein paar weitere dem andern Lager zugesellt. Käuflich nach dem Tageskurs. Wäre das die Lösung gegen den Terror? Wir bieten Incentives, damit die Moslems nicht losschlagen. Wir entfernen Kruzifixe von den Gipfeln, damit die Moslemseelen nicht erzürnen. Kurz, wir beugen uns und entschuldigen uns für unsere Kultur. Ungefähr so, wie eine Persönlichkeit mit entsprechend hoher Ichstärke sich verneinen muss zugunsten des charakterlosen Wapplers, der die Existenz des Anderen als höherwertig und wichtiger nimmt, denn die eigene, der sich unterwirft und im Kotau wimmert: ich bin nicht Österreicher, ich bin nicht Europäer, ich bin Gutmensch. Und hilft und zahlt und froh ist, wenn sich sein geschundenes Gewissen beruhigt.

Wie wollen wir europäische Werte pflegen, gar verteidigen, wenn schier allerorten ein Angriff auf das unterscheidende Denken erfolgt? Wer kennt die Hierarchie der europäischen Werte? Vertritt die z.B. Frankreich? Dort steht zwar an jeder passenden und unpassenden Gelegenheit der Wahrspruch Liberté, égalité, fraternité, aber die Bevölkerung nahm bis jetzt den Ausnahmezustand, den der Oberangestellte dieser Angestelltengesellschaft verhängt hat, gelassen hin. Sicherheit geht über Freiheit. Neuer europäischer Zentralwert? Für die Franzosen gilt, wie für die belgischen Nachbarn, eine eigentümliche Geschichtsblindheit, eine Segregations- anstatt Integrationspolitik. Dafür haben sie „bessere“ Medien, für die die halbe hohe Welt anreist, wenn sie angegriffen werden. Doch auch das hat sich geändert. Der Weg von Charlie Hebdo führte in ganz kurzer Zeit zu Recep Tayyip Erdoğan, der zwar nicht wie die islamistischen Bomber Redaktionen ausräuchert, aber sonst mit allen kriminellen Mitteln, die dem faschistischen Staat zur Verfügung stehen. Er will mit seiner Türkei in die EU, und die EU nimmt ihn willig auf. Vergessen und übersehen werden die europäischen Werte wie Menschenwürde, Meinungsfreiheit und alles, das damit zusammenhängt. Weshalb wohl? Wegen des europäischen Zentralwertes der kurzfristigen Sicherheit.

Ich assoziierte mich nicht mit den Belgieren oder den Franzosen oder sonst einem nationalen Lager in der EU. Ich vertrete nicht diese Art von Werten. Ich wünschte, Europa wäre sich seiner bewusst und bewusster, als diese lebenden Opfer peinlich zur Schau stellen.

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.