Ganz schön groß, die Kleinen!

23.03.2016 Rosemarie Schmitt

Woher der Name AC/DC stammt? Ganz einfach: von einer Nähmaschine. «Kein Name gefiel so richtig, doch dann schlug Malcolms & Angus' Schwester Margaret den Namen »AC/DC« vor, den sie auf einer Nähmaschine gelesen hatte. Die Band war begeistert!», heißt es auf einer Fanpage. Übersetzt heißt AC/DC Alternating Current/Direct Current, also Wechselstrom/Gleichstrom. Das passte perfekt zum Power-Sound ihrer Brüder.


Auch die Idee mit der Schuluniform als Bühnenoutfit kam von ihr. Angus soll erst zögerlich gewesen sein, und das einfach kindisch gefunden haben. Doch Margaret überzeugte ihn: «Damit unterscheidet ihr euch!» Vater William indes hielt die ganze Idee für ein Hirngespinst: «Er meinte, wenn ihr zusammen in einer Band spielt, geb ich euch eine Woche», so erinnert sich Angus Young, «weil Malcolm und ich immer gestritten haben. Aber uns war klar, es ist besser, in einer Band zu spielen als zu arbeiten.» Statt zu arbeiten schrieben die Jungs von AC/DC also Songs und Rock-Geschichte.

Im Februar 2008 wurde zum Beispiel in Perth, West Australien, eine Statue des legendären, 1980 verstorbenen ersten Leadsängers Bon Scott enthüllt. Der Frontmann war nach einer Sauftour in London an seinem Erbrochenen erstickt. Brian Johnson wurde sein Nachfolger In der australischen Stadt Melbourne findet man eine nach der Rock-Band benannte Straße, die ACDC Lane. Auf dem Straßenschild ist auch der charakteristische Blitz zu sehen.

Dass jeder ersetzbar ist, auch in der Welt des Rock, weiß vielleicht niemand so gut wie Brian Johnson. Denn er hat selber als Ersatzspieler begonnen: Als im Februar 1980 der AC/DC-Sänger Bon Scott gestorben war, baten ihn die verbliebenen Mitglieder der australischen Band, den Posten zu übernehmen.

Angus, Young? Na ja, geht so. Auch die eher kleine Größe und die Schuljungenuniform vermögen nicht darüber hinweg zu täuschen, dass der Young am 31.März, 61 Jährchen old wird.

1977 war der 1955 geborene Angus also 22 wilde Jahre jung. AC/DC spielte am 3. September im Old Waldorf in San Francisco. Die Aufnahme, die ich Euch ans Herz und ins Ohr lege, stammt von der Live-FM-Radioübertragung dieses Konzertes. Als ich die CD zum ersten Mal gehört habe, traute ich meinen Ohren nicht. Wie aus einem anderen Jahrhundert eben. Diese Tonqualität, dieser Sound, drückt echt auf die Tränendrüse, so anders klang AC/DC damals. Und so irre!

Es ist eine der ganz großen Bands, eine, die nicht jeder mag, aber jeder (fast) kennt. Dabei hat Angus Young eine Körpergröße von 1,57 Metern, sein Bruder Malcolm ist gerade mal drei Zentimeter größer. Der Leadsänger Brian Johnson misst 1,65 Meter. Bassist Cliff Williams soll 1,68, und der Drummer Phil Rudd 1,69 groß sein. Na ja, Gift gibt es nunmal nur in kleinen «Flaschen».

Ob sie im Old Waldorf wohl ihre Namen tanzten? Obwohl diese kalifornische Location nur 7 Jahren lang existierte, ist das Old Waldorf legendär. Jeff Pollack gründete den Club 1976, verkaufte ihn an Bill Graham, der ihn 1983 schloss. Außer AC/DC traten dort Blue Öyster Cult, Iggy Pop, Rory Gallagher, R.E.M., U2, Pat Benatar und Metallica auf. Und sowas macht der Graham dicht! Blöd, oder?!

Nun ja... Was bleibt, ist zum Beispiel diese Aufnahme: AC/DC live im Old Waldorf am 3. September 1977. Seit dem 26.02.2016 ist die CD im Handel / Label: Iconography Genre (inakustik)

Wer behauptet ein AC/DC-Fan zu sein und diese CD nicht hat, der lügt! Ich mag diese Aufnahme, obschon ich kein Fan bin. Die Jungs haben sich eine herzliche Beziehung zu mir mit «Wohle Lotta Rosie» ordentlich versemmelt. So «viel» dazu!

Herzlich, Eure Rosie

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.