Na, der hat vielleicht einen Ton drauf!

03.06.2015 Rosemarie Schmitt

Er ist noch keine 25, wurde mit allen möglichen Preisen ausgezeichnet und hat bereits eine Autobiografie geschrieben. Was er sich als kleiner Junge mal erträumt habe, das habe er längst erreicht, sagt Felix Klieser. «Ich wollte Musik machen und Musiker werden.» Auch das sagte er und es gefällt mir, denn nicht jeder der Musik macht, kann oder sollte sich Musiker nennen.


Viele sagen, er sei ein Wunderkind. Ich teile diese Einschätzung nicht. Er ist ohne Zweifel ein sehr begabtes «Kind“», doch in erster Linie muss er ein ungeheuer fleißiger, hart arbeitender, konsequenter Mensch sein. Begabung alleine kann so niemals klingen. So warm, so golden, sanft und auch schmetternd, stets jedoch das Herz berührend. Er trifft indes nicht nur das Herz, sondern stets den richtigen Ton. Seine Intonation ist perfekt, seine Technik einzigartig. Ach, könnte Johannes Brahms ihn doch nur hören! Er würde sich vielleicht heute selbst einen Hornochsen schelten, dass er nicht wohlmeinend einst das Horn eine Blechbratsche nannte.

Ausgerechnet das Horn musste es sein. Unbedingt! Vielleicht das Blechblasinstrument, das die meisten seiner Spieler überfordert und verzweifeln lässt. Kein anderes Instrument kam für ihn jedoch in Frage. «Ich will Horn!» Er war vier - und es geschah.

Im letzten Jahr wurde Felix Klieser für seine Debüt-CD «reveries» mit dem ECHO Klassik als Nachwuchskünstler des Jahres ausgezeichnet. Nun war er mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn unter der Leitung des Dirigenten Ruben Gazarian im Studio um Hornkonzerte von Joseph und Michael Haydn, sowie zwei Fragmenten eines unvollständigen Hornkonzertes von Wolfgang Amadeus Mozart aufzunehmen. Auch diese Hornkonzerte erschienen auf dem EDEL-Label Berlin Classics. Sehr edel!

Felix, der Glückliche, der Erfolgreiche und im Falle Felix Klieser auch der Andere-glücklich-machende. Es ist eine Sache, was ein Komponist auf dem Notenblatt notiert, und eine andere, was die Musiker daraus machen. Es ist eine pure Freude diese Hornkonzerte zu hören, die mit immenser Leidenschaft, außergewöhnlicher Intensität, und absoluter Professionalität aufgenommen wurden. Dieser Hornist ist schon sehr besonders. Der hat vielleicht einen Ton drauf! So klingt es nur bei Felix Klieser.

Herzlich,
Ihre Rosemarie Schmitt

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.