Mein Fragebuch

... ist ein fraglos reizvolles Buch mit 333 Fragen (und ein paar mehr), denen man sich in Gesellschaft oder im Geheimen stellen kann. Ausgeheckt haben sie Krogerus und Tschäppeler, illustriert hat Lopetz.


1. Die Story: Die Feingeister des Fin de Siècle haben es getan, Max Frisch hat es in elf Bogen zu Papier gebracht, Peter Handke hat es auf der Bühne gespielt und unzählige FreundInnen-Bücher lieben es: das Fragen. Alle Kinder wissen: Wer fragt, erfährt was; oder erntet Schweigen. Beides kann langweilig sein. «Was ist das Langweiligste, was du dir vorstellen kannst?», wird hier also auch gefragt. Ob die Antwort nun Gelaber ist oder Stille oder überhaupt ganz was anderes: Das entscheidet in jedem Fall der Antwortende

2. Die Helden: Das Entscheidende ist also nur zum kleineren Teil die Frage. Für die Antwort braucht es Mumm!

3. Der Sound: Diese Fragen sind nicht belanglos («Wie war's in der Schule?»), rhetorisch («Wollen wir das so machen?») oder ausspionierend («Wo kommst du her?»), sondern ehrlich - ganz so, wie die Antworten sein sollten.

4. Coole Worte: Eins der coolsten Worte ist «Gott». Es kommt in der Fragenabteilung «Himmel und Hölle» vor. Der Impuls lautet: «Jetzt überlege: Wo wohnt Gott?»

5. Coole Bilder: www.lopetz.com, der für Illustration, Gestaltung und Satz zuständig ist, zeigt den Teufel als lachende Sexbombe mit Flügeln, aber ohne Unterleib. Für jede der 29 Fragenabteilungen stellt er bunte Figuren-Icons an den Anfang und auf die gegenüber liegende Seite Grafiken, die durch Schreiben, Zeichnen oder Einkleben vervollständigt werden sollen. Die Frageseiten sind nie einfach Schwarz auf Weiß, sondern stets farblich abgestimmt.

6. Zum Nachdenken: «Ab wann ist man groß?» (Frage Nr. 290)

7. Die Autoren: Mikael Krogerus und Roman Tschäppeler, geboren Mitte der 1970-Jahre, haben ihre Ausbildung an der dänischen Kaospilot School absolviert, die nach Eigendefinition für «change, creativity, innovation, leadership, business development and execution» steht. Das scheint nicht zu viel versprochen, jedenfalls erfinden die beiden eine erkleckliche Menge an Projekten (und setzen sie dann auch noch um!), darunter auch Bücher. «50 Erfolgsmodelle - Kleines Handbuch für strategische Entscheidungen» war ein Bestseller und ihr erwachsenes «Fragebuch» ebenfalls; jetzt also vier Versionen für jüngere Nachgeborene.

8. Das Buch: Roman Tschäppeler, Mikael Krogerus, «Lopetz» Gianfreda (Büro Destruct): Mein Fragebuch. Zürich/Berlin: Kein & Aber 2014, 175 Seiten, 12,90 EUR


-
weiterführende Links:

http://fragebuch.ch


  •  

  •  

  •  

  •  

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.