Der Pirat und der Apotheker

... heißt eine blutige Moritat, die der frühe Stevenson zum Zeitvertreib erdichtet hat. Berühmt und erfolgreich war er damals noch nicht, vielmehr ein lungenkranker, armer Wicht. Erstmals auf Deutsch publiziert und grausam drastisch illustriert hat sie Henning Wagenbreth, der dabei neue Wege geht.


1. Die Story: Es ist also eine Ballade von Betrug und Gewalt, in Bürger- bzw. Freibeutergestalt, eine Geschichte von zwei bösen Buben, zwei fiesen, die da Ben und Robin hießen. Hoffmanns Kinder-Schocker «Struwwelpeter» ist ihnen nah, wie auch,was mit Buschs Max und Moritz geschah. (Ben jedenfalls kostet’s den Hals.)

2. Die Helden: «Der Schule bleiben sie oft fern,/ die Arbeit meiden sie sehr gern./ Sie zerreißen sich die Hosen/ zwischen Schweinestall und Rosen.» Der eine stiehlt offen, der andere klaut hinterrücks. «Die Menschheit ist der letzte Dreck», erkennt der Rum schüttende wilde Robin, als er – zum gefürchteten Piraten geworden – in seine Heimatstadt zurückkehrt. Dort stößt er auf den Schleimer Ben, der‘s zum gesetzten Apotheker gebracht hat, und sie ziehen ihrer Leben Bilanz, ernst und ganz.

3. Der Sound: Wagenbreth ironisiert Stevensons moralinsaure Diktion; hier geht es um Mord und Totschlag, Berserkertum und Hintertücke im grellen Licht und um die Frage: Ob die, die’s im grellen Licht tun, schlechter sind als jene, die’s im Dunkeln tun.

4. Coole Worte: Raubgesellen reimen sich hier auf Seychellen, Pillen auf Antillen und Ziffern auf Jeniffern (Robin hat mehrere davon gehabt) – gut so!

5. Coole Bilder: Wagenbreth hat für seine Illustrationenen und die Textierung ein Überformat gewählt. Entstanden ist ein richtiges Schau-, Vorlese- und Mitlesebuch. Stilistisch liegt Wagenbreth bei Figuren und Typen nicht unweit von Graffitis – Keith Haring, Robert Combas; Landschaften dagegen betonen das Holzschnittartige. Beides ist intensiv und kontrastreich koloriert sowie perspektivisch verfremdet: wuchtig, saftig, atemberaubend.

6. Zum Nachdenken: «Seltsam, wenn ein Mann von Welt/ vom Himmel in die Heimat fällt /und die braven Bürger flehen:/ Er soll schnell nur wieder gehen.»

7. Autor/Illustrator: Auf www.wagenbreth.de kann man wunderbare Dinge sehen und kaufen. Wagenbreth, geboren 1962 in Eberswalde, DDR, ist ein umwerfender Grafiker, der Bücher gestaltet, Texte illustriert, Plakate und Briefmarken entwirft, Stage Design betreibt. Er studierte an der Kunsthochschule Berlin und leitet seit Mitte der 1990er-Jahre eine Klasse Illustration an der Universität der Künste Berlin.

8. Das Buch: Robert Louis Stevenson: Der Pirat und der Apotheker. Illustriert und aus dem Englischen übersetzt von Henning Wagenbreth. Wuppertal: Peter Hammer Verlag 2012, 48 Seiten, EUR 26.-


-

  •  

  •  

  •  

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.