Licht aus

23.12.2012

Stephan Eibel Erberg designed wie kaum in einem anderen europäischen Land. Verhältnismäßig, per Kapita, meine ich. Da werden auch kommerzielle Verlage mit staatlicher Druckkostenförderung unterstützt, damit in Kooperation mit einer Textdesignerin ein schönes Buchprodukt eines Vielschreibers, eines Versbesessenen, eines Alltagsdichters aus Wien, nämlich des Stephan Eibel aus Eisenerz, der sich künstlerisch Erzberg nennt, weil er in Wien lebt und mit dem Namen das Omen zur Herkunft liefern will, hergestellt werden kann.


Im katholischen Styria Verlag erschien heuer im Sommer in «Styria premium», das keine Biermarke meint, wenn es auch ähnlich klingt, das 120 Seiten starke Buch «Licht aus». Dieses «Licht aus» war für die Grafikerin Christine Klell ein Projekt, über das man in ihrer Homepage nachlesen kann, woraus ich gerne zitiere, weil es wie eine Besprechung informiert, so dass ich weniger zu deuteln habe:

«Die Gedichtsammlung besteht aus etwa hundert kurzen Texten, polemisch, satirisch, bissig. Dem wird eine gleichwertige typografische Lösung gegenüber­gestellt – jedes Gedicht bekommt seine Doppelseite, wird in Bildsprache umgesetzt, aber nicht illustriert, sondern gedanklich weitergeführt, optisch zugespitzt. Der Leser bekommt so die Möglichkeit, sich den Inhalten von verschiedenen Richtungen zu nähern. Die stringente Zweifarbigkeit führt zu Lösungen, die zwi­schen streng und verspielt oszillieren. So entsteht ein ausgewogenes Gesamtbild – Sprache wird Schrift, Reim wird Typografie.»

Ein Novum, ein Fortschritt: «Sprache wird Schrift, Reim wird Typografie». Wenn das jemand im ORF deklamiert, tobt das Publikum!

Ich habe mir das Buch gleich besorgt und bin begeistert von seiner Gestaltung, der dezenten Farbwahl von einem Gemisch aus Ocker, Braun und Grün, einer gewagten, modernen Raumaufteilung und Linienführung, die adäquat die All­täglichkeit der Texte, die ja auch Botschaften enthalten, ergänzen, indem sie als Gesamtdesign selbst eine Botschaft darstellen: the medium ist the message. Wie wahr! Und hier, ganz österreichisch, steirisch, wienerisch, wie aus einem Guss, «optisch zugespitzt». Ähnliches kenne ich sonst nur aus Frankreich und Polen. Weniger aus meiner deutschen Heimat.

Deshalb beneide ich die Alpenrepublikaner. Da wird Nonsens ernst genommen, da wird Ernstes leicht-verspielt verpackt, aber nicht als Mogelpackung, sondern als gewiefte Verführung.

Der März

Ist wie ein brief in mein herz
Wie hiebe ohne schmerz
Der märz
Ist wie erben ohne sterben

Und noch dazu:
Frisches gras für die kuh

Man merkt, Eibel Erzberg hat sich in keiner Dichterschule oder Schreibwerkstatt die Phantasie austreiben lassen, Stephan Eibel ist unbekümmert frech und eigenwörtig. Welcher Leser bemerkt die Feinheit von «wie ein brief in mein herz» und nicht, wie es sich jeder Oberflächliche vielleicht erwartet: «wie ein brief in meinem herzen»? Das ist Tiefgang und Differenzierung. Eine Wohltat in einer Zeit der gepflegten Tristesse, der zynischen Aperçus, der dümmlichen Lacher. Dabei bleibt Erzberg weder verspielt, noch versonnen. Er scheut sich nicht vor Stellungnahme und Positionsbezug:

Die jugend von heute
Pfui, pfui, pfui
Die jugend von morgen
Arg, echt schlimm

Und die jugend von vorgestern?

Hunderttausende gemordet und
Millionen in der hitlerjugend
Es gilt die unschuldsvermutung

Boing! Da bleibt einem das Lachen stecken oder das Hüsteln. Licht aus, Erzberg an! Ein Buch zum Osterhasten oder zum Krippenkind. Ganz wias kimmt. (Das war jetzt nicht vom Meister.)

Stephan Eibel Erzberg: Licht aus
Texte und Typografie.

Styria premium, Wien, Graz, Klagenfurt 2012
ISBN 9783222133282

Gustav Schwedinger

weiterführende Links:

Verlagsseite

  • Cover Licht aus - Stephan Eibel Erzberg

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.