Das Landestheater hat Methode!

17.04.2012

16.03.2012 bis 18.04.2012  Vorarlberger Landestheater

Stellen Sie sich vor: Sie haben einen Managerposten in Aussicht – mit sechsstelligem Jahresgehalt. Und alles, was nach zwei höchst erfolgreichen Vorstellungsgesprächen noch zwischen Ihnen und Ihrem absoluten Traumjob steht, ist ein drittes und letztes Bewerbungsgespräch, nach der Grönholm-Methode. Wie schlimm kann das schon sein?


Was ist die Grönholm-Methode? Vordergründig ein von einem schwedischen Psychologen entwickeltes Auswahlverfahren in Form eines Assessment-Centers (AC) zur Besetzung von Führungskräften in multinationalen Konzernen. Es handelt sich dabei um eine Reihe von Prüfungen in Form von Rollenspielen, die immer zynischer und menschenunwürdiger werden und sich durch wachsenden Sadismus auszeichnen.

Jordi Galceran Ferrer, geboren 1964 in Barcelona, schreibt seit 1988 Theaterstücke. Mit der «Grönholm-Methode» wurde er international bekannt. Was wie ein Psychothriller anmutet, porträtiert äußerst pointiert den modernen Arbeitsmarkt, der geprägt ist von Assessment-Centern, die Menschen wie Laborratten testen, gnadenlosem Konkurrenzkampf zwischen verzweifelt Arbeitssuchenden, Entmenschlichung und Entwürdigung.

Inspiriert wurde Galceran von wahren Begebenheiten: Ein Journalist der größten spanischen Radiostation Cadena Ser entdeckte mehr als 250 Unterlagen von abgelehnten Kandidaten, die an einem Auswahlverfahren für eine Arbeitsstelle einer Supermarktkette in einem Madrider Nobelviertel teilgenommen hatten. Die Ablehnungsgründe reichten von «... sie ist Zigeunerin und hässlich» über «hat psychische Mängel, weil viel zu große Vorderzähne» bis hin zu «mir gefällt ihr Gesicht nicht, außerdem ist sie geschieden mit 26 Jahren». Jordi Galceran, der Autor, dachte diese Begebenheit bis zur letzten Konsequenz weiter, um daraus eine bittere Komödie über das ungleiche Machtverhältnis zwischen Bewerbern und ihren Prüfern zu schreiben.

Es ist ein dramatisches Spiel von Wahrheit und Lüge, voller Fallen und Geheimnisse, das das Publikum immer wieder zu Lachsalven animiert. Die Handlung spielt in einem leeren, luxuriösen Konferenzraum des Möbelkonzerns Dikea, der einen skrupellosen Manager sucht, der in der Lage ist, den Anschein von sozialer Kompetenz und Einfühlungsvermögen außenwirksam erfolgreich zu erwecken.

Die vier letzten und einzigen Kandidaten, die mit Erfolg die vorhergehenden Runden überstanden haben, werden zu einem letzten Gruppentreffen eingeladen, in dem nichts ist wie es scheint. Zu ihrem Erstaunen kommt niemand, der sie befragt oder prüft. Die Anweisungen kommen schriftlich durch eine Fallklappe in der Wand. Galceran gönnt keinem seiner Protagonisten eine Atempause. Die den Bewerbern gestellten Aufgaben sind zunehmend kompromittierender und sehr intim, keiner der Tests scheint irgendeinen Sinn zu haben...


Die Grönholm - Methode von Jordi Galceran
Premiere: 16. März 2012, 19.30 Uhr im Grossen Haus
Regie: Tobias Materna
Ausstattung: Martina Stoian
Dramaturgie: Dirk Diekmann

Weitere Vorstellungen:
23. März 2012
1./ 5./ 14./ 17./ 18. April 2012
jeweils 19.30 Uhr

Vorarlberger Landestheater
Seestraße 2
A-6900 Bregenz
T: 0043 (0)5574 42 8 70
F: 0043 (0)5574 48 3 66
E: info@landestheater.org
W: http://www.landestheater.org
  • Foto: (c) Anja Köhler
  • Foto: (c) Anja Köhler
  • Foto: (c) Anja Köhler
  • Foto: (c) Anja Köhler

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.