Giacomo Puccinis "Turandot" im Münchner Nationaltheater

18.07.2012

03.12.2011 bis 29.07.2012  Bayerische Staatsoper

Das Volk im Blutrausch: Die öffentliche Köpfung eines weiteren Freiers der Herrscherin steht bevor. Denn Prinzessin Turandot will niemals einem Mann gehören. Darum muss jeder, der sie heiraten will, drei Rätsel lösen. Wer dies nicht schafft, bezahlt mit seinem Leben. Ein unbekannter Prinz, abgestoßen von Turandots Grausamkeit, doch angezogen von ihrer Schönheit, geht dieses lebensgefährliche Risiko erneut ein – und löst die Rätsel. Doch hat er dadurch die eiskalte, männermordende Herrscherin zur Liebe erweckt und den Grausamkeiten ein Ende gesetzt?


Turandot ist Giacomo Puccinis letzte Oper. Er starb zu einem Zeitpunkt, an dem er über ein bis dahin ungelöstes dramaturgisches Problem mit der Komposition ins Stocken geraten war: Die Prinzessin sollte ein Gegenentwurf zum Antifeminismus des Fin de siècle werden. Doch wie sollte er die Verwandlung der Männermordenden zur Liebenden umsetzen? Puccini hinterließ die finale Liebesszene zwischen Turandot und Calaf uninstrumentiert.

Inszeniert wird das Märchen von Prinzessin Turandot und dem unbekannten Prinzen von Carlus Padrissa. Das Gründungsmitglied der katalanischen Künstlertruppe La Fura dels Baus erzählt die Geschichte der skrupellosen Thronfolgerin in einer eindrucksvollen Kombination aus Musik, Theater, Tanz, Akrobatik und Videokunst.

Mit Zubin Mehta übernimmt einer der gefragtesten Dirigenten unserer Zeit die musikalische Leitung der Neuinszenierung: «Ich habe es immer sehr bedauert, dass ich in meinen acht Jahren als Generalmusikdirektor aus logistischen Gründen nie eine Neuproduktion von Turandot dirigieren konnte. Umso mehr freue ich mich nun, nach fünf Jahren wieder in den Orchestergraben des Nationaltheaters zurückzukehren!», so der ehemalige Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper.

Als Prinzessin Turandot ist die amerikanische Sopranisten Jennifer Wilson zu erleben, die mit dieser Rolle ihr Debüt am Haus gibt. Ebenso ist die Russin Ekaterina Scherbachenko als Liù erstmals an der Bayerischen Staatsoper zu hören. Die Rolle des unbekannten Prinzen übernimmt Marco Berti. Als Tatarenkönig Timur stellt sich der Ukrainer Alexander Tsymbalyuk dem Münchner Publikum vor.


Turandot von Giacomo Puccini
Dramma lirico in drei Akten (fünf Bildern)
Libretto von Giuseppe Adami und Renato Simoni
Uraufführung: 27. April 1926, Mailand
Münchner Erstaufführung: 11. November 1927, Nationaltheater
Letzte Inszenierung an der Bayerischen Staatsoper: 22. Mai 1987
Premiere: Sa 3. Dezember 2011, 19.00 Uhr

Weitere Vorstellungen:
07./ 10./ 14./ 17./ 20. Dezember 2011
11./ 14./ 18./ 21. April 2012

Münchner Opernfestspiele:
Donnerstag, 26. Juli 2012, 19.00 Uhr
Sonntag, 29. Juli 2012, 19.00 Uhr

Bayerische Staatsoper
Max-Joseph-Platz 2
D-80539 München
T: 0049 (0)8921 8501
F: 0049 (0)8921 8511-33
E: info@st-oper.bayern.de
W: http://www.bayerische.staatsoper.de
  • © Wilfried Hösl
  • © Wilfried Hösl
  • © Wilfried Hösl
  • © Wilfried Hösl
  • © Wilfried Hösl

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.