Zukunftsmaschine

13.05.2011

13.05.2011 bis 14.05.2011  Bregenzer Festspiel- und Kongresshaus

Nach einem «atemberaubenden Ulysses Roadmovie» beim Bregenzer Frühling 2010 zeichnen Regisseur Martin Gruber und das Aktionstheater Ensemble ein visionäres Bild einer Welt in 100 Jahren. Anhand von unzähligen Interviews mit Zukunftsforschern, Philosophen, Politikern und «Experten des Alltags» bringt das Aktionstheater Ensemble in gewohnt ungewöhnlich sinnlich-radikaler Manier ein Kompendium verschiedenster Zukunftsvisionen auf die Bühne.


Mit Rückgriff auf ästhetische Stilmittel des Sience-Fiction, schier unbändiger Fabulierlust und schweißtreibendem körperlichen Einsatz wird an der Zukunftsmaschine gedreht. Und so prallen Angstszenarien, vor allem aber Vorstellungen einer besseren schönen neuen Welt – vehement und schonungslos – aufeinander, frei nach dem Diktum, dass Zukunft nichts anderes ist als die Manifestation aller unserer Gedanken. Regisseur Martin Gruber, sein Dramaturg Martin Ojster und ihr Aktionstheater Ensemble sind Garanten für das entschlossene Aufgreifen von gesellschaftskritischen Themen. Sie produzieren dabei spannendes, unterhaltsames, innovatives Theater. Theater, das absolut nichts mit herkömmlichen Stücken oder beliebigen Inszenierungen zu tun hat.


Zukunftsmaschine Uraufführung
Freitag, 13. und Samstag, 14. Mai 2011
20.00 Uhr, Werkstattbühne

Regie: Martin Gruber
Dramaturgie: Martin Ojster
Musik: 78plus

Bregenzer Festspiel- und Kongresshaus
Platz der Wiener Symphoniker 1
A-6900 Bregenz
T: 0043 (0)5574 413-0
F: F 0043 (0)5574 413-413
E: information@festspielhausbregenz.at
W: http://www.festspielhausbregenz.at
  • Martin Gruber
  • © Edward Chapon
  • © Edward Chapon

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.