Günter Brus im MdM Rupertinum

11.04.2009

24.01.2009 bis 19.04.2009  Museum der Moderne Rupertinum

Seit dem Beginn des Rupertinum hat sich die Sammlung durch das Engagement des Gründungsdirektors Otto Breicha auf das vielfältige Werk von Günter Brus konzentriert. In etlichen Ausstellungen im Haus wurden Teilaspekte des umfassenden künstlerischen Schaffens von Brus vorgestellt – nun unmittelbar nach seinem 70. Geburtstag widmet ihm das Museum der Moderne in den Räumen des Rupertinum eine kleine «Retrospektive», die gleichzeitig auch anschaulich macht, welche Schwerpunkte der Künstler in seiner stilistischen Sprache setzte und wie diese in den Sammlungsbestrebungen des Hauses vertreten sind.


Beginnend mit den seltenen frühen Porträtstudien der 1960er Jahre setzt das damals skandalträchtige fotografische Werk von Günter Brus ein, das seine aktionistischen Auftritte und Performances begleitet. Eine Auswahl aus den umfassenden Fotobeständen des MdM weist den Künstler als schon damals stark am Graphischen interessierten Aktionisten aus, dem es neben dem traditionssprengenden Aspekt seiner Handlungen um die «bildhaften» Qualitäten seiner Dokumente ging.

Nach der letzten Aktion von Günter Brus, der «Zerreißprobe» in München im Jahr 1970 (welche als Schlusspunkt des Aktionismus ganz generell gesehen wird) setzt das zeichnerische und dichterische Werk von Brus an dem Punkt an, an dem er seine zerstörerischen Körpervisionen und seine halluzinatorischen Fantasmagorien über die eigenen Physis hinaus weiterentwickelt. Die «Häute», wie Brus seine großformatigen Zeichnungen aus den 1970er und 1980er Jahren nennt, nähern sich mit diesem Impetus einem barocken, schwelgerischen und überaus pretiös kolorierten Bildgefüge an.

Aus dem Riesenwerk der Bilddichtungen kann die Sammlung einige der komplexen Bild- Text-Kombinationen vorführen, ebenso wie zahlreiche Einzelblätter aus dem umfangreichen Radierwerk sowie ganze radierte oder lithographierte Zyklen. Beleg für die jahrelange Zusammenarbeit mit dem Künstler sind die von Brus für das Rupertinum gefertigten Entwürfe der Einladungskarten, Plakate und Ankündigung seiner Ausstellungen am Haus.


Günter Brus
24. Januar bis 19. April 09

Museum der Moderne Rupertinum
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9
A-5020 Salzburg
T: 0043 (0) 662 842220-0
F: 0043 (0) 662 842220-700
E: office@museumdermoderne.at
W: http://www.museumdermoderne.at


Öffnungszeiten

Di bis So 10 - 18 Uhr
Mittwoch 10 - 20 Uhr

 


  • Phantom-Paläste, 1978, 19. Heft. Bleistift, Buntstifte und Farbkreiden auf Papier, 30 x 42 cm. (c) MdM Salzburg
  • Zentralgeburt, 1993. Radierung, 85,3 x 59,9 cm (c) MdM Salzburg
Museum der Moderne Rupertinum
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9
A-5020 Salzburg
T: 0043 (0) 662 842220-0
F: 0043 (0) 662 842220-700
E: office@museumdermoderne.at
W: http://www.museumdermoderne.at


Öffnungszeiten

Di bis So 10 - 18 Uhr
Mittwoch 10 - 20 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.