Theodor W. Adorno - Aufarbeitung der Vergangenheit

19.02.2008 Haimo L. Handl

5 CD mit Vorträgen eines sogenannten Meisterdenkers, eines Filosofen, der heute nicht mehr so häufig erinnert wird, von den «Jungen» kaum gekannt wird, der aber dennoch bedeutsam bleibt, weil er was zu sagen hat, wie er damals, bevor er 1969 starb, zu sagen hatte.


2003 war Adorno-Gedenkjahr (100. Geburtstag), was dazu führte, dass etliche Arbeiten von und zum Autor erschienen bzw. wieder aufgelegt wurden. Solche Gedenkanlässe sind allein schon aus solchen Gründen zu begrüssen, vermögen sie auch, Aufmerksamkeit zu erregen. Jetzt, einige Jahre Jahre nach dem Gedenkanlass, ohne Gedenkauftrag Schriften oder Höraufnahmen sich zuführen, mag zeigen, wie bedeutsam, wichtig und vielschichtig Adorno ist: in seiner Rede, in seinem Werk.

Jemand, der sich noch nicht mit dem Autor beschäftigt hat, mag die druckreife Sprache, die harte Diktion der Rede vielleicht etwas befremdlich finden. (Ich habe zum Fänomen der Stimme und des Höreindrucks mich kürzlich geäussert: «Die verzaubernde oder befremdende Stimme»

Aber das Wagnis lohnt allemal. Besonders gegenwärtig, da in der weiten Orientierungslosigkeit unserer borniert organisierten Gesellschaft, dem fatalen Primat des ökonomischen Nutzendenkens, der schnöden Profitorientierung und der gesteigerten Verwaltung und Kontrolle das Geschwätz von Unbildung über PISA als «Bildung» verhökert wird. Es hören sich Worte, wie Adorno sie zu Erziehungs- und Bildungsfragen, zu Filosofie oder Soziologie äussert, aber auch zur Musik, erfrischend neu und anders an. Sein Denken eignet jene positive «Befremdlichkeit», von der Paul Valéry schrieb («Jede Sicht der Dinge, die nicht befremdet, ist falsch.»).

Adorno, der Filosof, Soziologe, Universitätslehrer war auch Komponist, Musiker und Musiktheoretiker. Seine Musikschriften machen über die Hälfte seines Werkes aus. Auch hierin gilt es, einen überragenden Künstler und Denker zu entdecken bzw. zu bewahren.

Die Höredition ist ein schöner, direkter Einstieg übers Wort. Die gleichzeitige oder nachfolgende Lektüre ist empfohlen. Gerade heute. Gerade jetzt.


Theodor W. Adorno - Aufarbeitung der Vergangenheit
Originalaufnahmen aus den Jahren 1955 bis 1969.
Gelesen von Theodor W. Adorno. Auswahl und Begleittext von Rolf Tiedemann. 5 CDs in Schuber, der hörverlag, München 1999/2006; ISBN 13-978-3-89940-777-8
Gesamtlaufzeit ca. 332 Minuten; Produktion: Hessischer Rundfunk.
http://www.hoerverlag.de

CD 1:
Was bedeutet Aufarbeitung der Vergangenheit? (1960)
CD 2:
Bemerkungen zu Hegel (1956)
Der Jargon der Eigentlichkeit (1963)
CD 3:
Fortsetzung: Der Jargon der Eigentlichkeit (1963)
Das Altern der Neuen Musik (1955)
CD 4:
Fortsetzung: Das Altern der Neuen Musik (1955)
Zur Grundfrage der gegenwärtigen Gesellschaftsstruktur (1968)
CD 5:
Erziehung zur Mündigkeit. Gespräch mit Hellmut Becker (1969)

Die Höredition lädt ein, die Texte zu konsultieren:
Die Werke Adornos (11. 9. 1903 – 6. 8. 1969) sind im Frankfurter Verlag Suhrkamp erhältlich. Viele Texte liegen als preisgünstige Einzel-Taschenbuchausgaben vor.

  • «Was bedeutet Aufarbeitung der Vergangenheit? In: G. S. 10(2):555-572 bzw. in »Eingriffe«, es 10 (Edition Suhrkamp, 1963):125-146
  • Bemerkungen zu Hegel. Vortrag, als »Aspekte« Teil von »Drei Studien zu Hegel«, in: G. S. 5:251-294
  • Der Jargon der Eigentlichkeit. In: G. S. 6:413-523 bzw. es 91 (1964)
  • Das Altern der Neuen Musik. In: G. S. 14:143-167
  • Zur Grundfrage der gegenwärtigen Gesellschaftsstruktur. Rundfunkfassung, einzige, die anders als Druckfassung ist, des Vortrags vom 1.4.1968 am 16. Deutschen Soziologentag. Unter dem Titel »Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft?" in G. S. 8:354-370 bzw. Gesellschaftstheorie und Kulturkritik. es 772 (1975): 158-174
  • Erziehung zur Mündigkeit. Suhrkamp TB 11 (1971)

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.