Herlinde Koelbl - Fotografien von 1980 bis heute

29.04.2015

25.01.2015 bis 03.05.2015  Ludwiggalerie

In einer umfangreichen Überblicksausstellung wird das Werk einer der profiliertesten deutschen Fotografinnen vorgestellt. Mitte der 1970er Jahre entdeckte die in der Nähe von München lebende Herlinde Koelbl ihre Leidenschaft für die Fotografie. Von Anfang an zeigte sich ihr besonderes Gespür für den Menschen, eigenwillige Themen und ihr Ansatz, in Langzeitprojekten zu arbeiten. Das deutsche Wohnzimmer war 1980 ihr erstes publiziertes Buch und gehört heute zu den Klassikern der deutschen Fotografiegeschichte. Mehr als ein Dutzend Bände sollten folgen, ebenso wie zahlreiche Auszeichnungen, internationale Lehraufträge und Ausstellungen.


Doch wäre es zu kurz gegriffen, Herlinde Koelbl allein als Fotografin zu sehen. Zu zahlreichen ihrer Projekte gehört eine umfangreiche Text- und Interview-Arbeit. Filme und Videoinstallationen komplettieren ihr Werk. Schon bei «Das deutsche Wohnzimmer» lässt sie die Porträtierten zu Wort kommen. Bei «Jüdische Porträts» von 1989 gehören die umfassenden Antworten der «letzten Generation jüdischer Deutscher, die noch in die fruchtbare deutsch-jüdische Symbiose hineingeboren wurden – und die dann deren Zerstörung miterleben mußte» untrennbar zum Werk hinzu und geben Zeugnis über Fragen zu Tradition, Heimat oder Religion.

Herlinde Koelbls tiefgehendes Interesse am Menschen zeigt sich ebenso in den Serien zu Kindern, Männern oder Starken Frauen. Manchmal auch augenzwinkernd, wie bei den Beobachtungen zu Feine Leute. Doch sind es häufig nahezu soziologische Analysen, die sie mit ihren Projekten durchführt, so bei Kleider machen Leute, wo Koelbl die Wirkung von Berufsornaten untersucht. Schriftsteller und deren Arbeitsplatz werden von ihr ins Bild gesetzt und immer wieder ist es der Mensch, der im Mittelpunkt steht. Ob über seinen körpereigenen Schmuck, das Haar, oder auch durch die Untersuchung von Schein und Sein.

Ihr vielleicht bekanntestes Projekt ist die Langzeitstudie «Spuren der Macht». 1991 begann sie diese zunächst auf acht Jahre angelegte Studie, suchte sich fünfzehn Politikerinnen und Politiker sowie Vorstandsvorsitzende und beobachtete bei ihrem jährlichen Besuch, wie Amt und Verantwortung, öffentliche Aufmerksamkeit und Erfolgsdruck die Menschen veränderte. Die Bilder zu Joschka Fischer, Gerhard Schröder und insbesondere zu Angela Merkel sind aus dem deutschen Bildergedächtnis nicht mehr wegzudenken.


Herlinde Koelbl - Fotografien von 1980 bis heute
25. Januar bis 3. Mai 2015

Ludwiggalerie
Konrad-Adenauer-Allee 46
D-46049 Oberhausen
T: 0049 (0)208 41249-11
F: 0049 (0)208 41249-13
E: ludwiggalerie@oberhausen.de
W: http://www.ludwiggalerie.de


Öffnungszeiten

Di bis So 11 – 18 Uhr
montags geschlossen

 


  • Goldmund, 2005; © Herlinde Koelbl
  • Kinder, 1994; © Herlinde Koelbl
  • Herlinde Koelbl, 2014; © Johannes Rodach
Ludwiggalerie
Konrad-Adenauer-Allee 46
D-46049 Oberhausen
T: 0049 (0)208 41249-11
F: 0049 (0)208 41249-13
E: ludwiggalerie@oberhausen.de
W: http://www.ludwiggalerie.de


Öffnungszeiten

Di bis So 11 – 18 Uhr
montags geschlossen

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.