Bill Viola: Passions

12.07.2014

12.04.2014 bis 20.07.2014  Kunstmuseum Bern

Bill Viola (geb. 1951 in New York) gilt als einer der international anerkanntesten Vertreter der Videokunst. Seit mehr als 30 Jahren arbeitet er mit Videotapes, Videoinstallationen, Sound-Environments, elektronischen Musikperformances und Fernsehproduktionen. 2005 hatte Viola an der Biennale von Venedig eine vielbeachtete Werkpräsentation; trotzdem wurde sein Werk seit der ersten Einzelausstellung (1993, Musée des Beaux-Arts Lausanne) in der Schweiz bisher nur in Gruppenausstellungen gezeigt. Dies ändert sich nun in einer Einzelausstellung, welche zugleich im Berner Münster und Kunstmuseum Bern stattfindet.


Violas Videoinstallationen umhüllen den Betrachter gänzlich in Bild- und Tonwelten, die mit neuester Technologie erstellt werden und sich durch ihre Präzision und Bildkraft auszeichnen. Seit den frühen 1970er Jahren beschäftigt sich Viola mit der Erforschung des Mediums Video, um den Phänomenen der Sinneswahrnehmung als einem Weg der Selbsterkenntnis nachzugehen. Sein Werk beruht auf einer Auseinandersetzung mit Grunderfahrungen des menschlichen Seins wie Geburt, Tod und Bewusstwerdung, wie sie sich auch in den Quellen der östlichen und westlichen spirituellen Kunst und Tradition spiegeln einschließlich Zen Buddhismus, Islamischer Sufismus und christlicher Mystik. Viola hat einen wesentlichen Beitrag zur Etablierung von Video als einem zentralen Medium der zeitgenössischen Kunst geleistet und hat damit dessen Spektrum in Bezug auf die Technologie, die Inhalte und die historischen Bezüge erweitert.

Das Kunstmuseum Bern hat schon in den frühen 1990er Jahren Werke von Viola angekauft und damit einen Pionier der Videokunst in seiner Sammlung verankerte. Die vier für die Ausstellung ausgewählten Werke – 1 Videoprojektion pro Raum über das ganze Museum verteilt – zeigen anhand von Landschaftsbeobachtungen Bill Violas Beschäftigung mit medialer Wahrnehmung und der zunehmenden Überleitung zu existentiell-spirituellen Fragestellungen. Die fünf neueren Werke, welche zur selben Zeit im Berner Münster ausgestellt sind, sind ganz den spirituellen und universal-menschlichen Themen gewidmet. Sie zeigen Personen und Innenräume in symbolischer Handlung begriffen, welche einen Verweis auf die kirchlichen Rituale mit ihrer universalen Bedeutung von Reinigung, Wandlung und menschlicher Anteilnahme darstellen.


Bill Viola: Passions
12. April bis 20. Juli 2014
Eine Ausstellung des Kunstmuseums Bern in
Zusammenarbeit mit der Münstergemeinde Bern

Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 8-12
CH-3000 Bern
T: 0041 (0)31 32809-44
F: 0041 (0)31 32809-55
E: info@kunstmuseumbern.ch
W: http://www.kunstmuseumbern.ch


Öffnungszeiten

Dienstag 10 - 21 Uhr
Mi bis So 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

 


  • Ablutions, 2005. Video-Diptychon, Farbe, Plasmabildschirm, 101.5 x 122 x 10.8 cm, 7:01 Minuten. Foto: Kira Perov; © Bill Viola Studio
  • Chott el-Djerid (A Portrait in Light and Heat), 1979. Video, Farbe, Stereo, 28 Minuten; Kunstmuseum Bern, Bernische Stiftung für Foto, Film und Video, Bern. Foto: Kira Perov; © Bill Viola Studio
  • Hatsu-Yume (First Dream), 1981. Für Daien Tanaka. Video, Farbe, Stereo, 56 Minuten; Kunstmuseum Bern, Bernische Stiftung für Foto, Film und Video, Bern. Foto: Kira Perov; © Bill Viola Studio
  • Study for Emergence, 2002. Video, Farbe, freistehender LCD Flachbildschirm, 39.6 x 32 x 14.8 cm, 11:51 Minuten. Foto: Kira Perov; © Bill Viola Studio
Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 8-12
CH-3000 Bern
T: 0041 (0)31 32809-44
F: 0041 (0)31 32809-55
E: info@kunstmuseumbern.ch
W: http://www.kunstmuseumbern.ch


Öffnungszeiten

Dienstag 10 - 21 Uhr
Mi bis So 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

 


ähnliche Beiträge

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.